FUSSBALL: BUNDESLIGA

Club-Kapitän Hanno Behrens als tragische Figur

1. FC Nürnberg - FC Schalke 04
Diskussionsbedarf: Club-Kapitän Hanno Behrens (links) diskutiert nach seinem nicht gegebenen Treffer mit Schiedsrichter Robert Kampka. Foto: Timm Schamberger, dpa

Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig: Der 1. FC Nürnberg ist trotz einer sehr guten Leistung im Bundesliga-Freitagsspiel gegen den FC Schalke 04 nicht über ein 1:1 (0:0) hinausgekommen. Damit hat die Mannschaft von Trainer Boris Schommers nun drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und den VfB Stuttgart, wenn die Schwaben gegen Leverkusen nicht punkten sollten. Kapitän Hanno Behrens war vor mit 50 000 Zuschauern ausverkauftem Haus die tragische Figur des Abends. Erst wurde ihm ein reguläres Tor verwehrt, dann vergab er einen Foulelfmeter.

Groß angelegte Fan-Choreografie

Über die Entstehung der Fan-Freundschaft zwischen den Anhängern beider Vereine, die seit rund 30 Jahren besteht, gibt es unterschiedliche Theorien. Die eine, wenig schmeichelhafte besagt, Nürnberger und Schalker hätten sich sympathisch gefunden, als sie einmal gemeinsam Bayern-Anhänger durch einen Bahnhof jagten. Egal warum, es ist angenehm und die große Ausnahme im Profifußball, wenn sich Fans so gut verstehen, dass sie sich gemeinsam mit vielen Schulterklopfern auf ein Spiel einstimmen. Und wenn sie, wie am Freitagabend erneut, zusammen eine ganz groß angelegte Choreografie hinkriegen. Die Nürnberger Fankurve leuchtete in Blau-Weiß, der Gästeblock gegenüber in Rot-Schwarz, und viele Luftballons flogen dann auf die Laufbahn.

Angepfiffen wurde die Partie trotzdem pünktlich. Die erste Hälfte stand ganz im Zeichen einer so überlegen wie wohl noch nie in dieser Saison aufspielenden Nürnberger Mannschaft. Der Club agierte nach vier Punkten aus den letzten beiden Spielen mit viel Selbstbewusstsein, das Schalke nach dem Absturz in dieser Saison offenbar komplett abhanden gekommen ist. Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens stand tief und gab sich bis auf wenige Momente damit zufrieden, das 0:0 zu sichern.

Dass das bis zur Pause gelang, war eigentlich unfassbar. Der Club machte aus einer Eckenserie in der Anfangsviertelstunde zwar zu wenig, aber Benjamin Stambouli hätte mit einem missratenen Kopfball fast seinen Torwart Alexander Nübel überwunden (11.). Zuvor hatte Mikael Ishaks schwacher Querpass den vor dem Tor freistehenden Matheus Pereira nicht erreicht (9.).

Besonders bitter wurde es nach einigem Leerlauf kurz vor der Pause. Eine eklatante Fehlentscheidung von Schiedsrichter Robert Kampka kostete dem Club die Führung. Kapitän Hanno Behrens hatte Daniel Caligiuri den Ball regelgerecht weggespitzelt, Nübel umkurvt und den Ball ins Netz befördert, doch Kampka hatte ein Foulspiel des Nürnbergers an Caligiuri gesehen und versagte dem Treffer die Anerkennung (43.). Warum Video-Assistent Sven Jablonski sich offenbar nicht beim falsch liegenden Unparteiischen meldete und den Irrtum aufklärte, blieb rätselhaft.

Wenigstens in der Nachspielzeit entschied Kampka richtig, als er Nübels Einschreiten gegen den früher an den Ball kommenden Pereira mit einem Strafstoß ahndete. Doch Behrens scheiterte mit seinem Flachschuss an Nübel, der den Ball gekonnt um den Pfosten lenkte, und wurde so zum Pechvogel des Abends.

In die zweite Hälfte startete Schalke besser und hatte in der ersten Viertelstunde mehr vom Spiel. Doch der Club fing sich wieder. Und ließ erneut eine Riesenchance zur Führung liegen. Dass ein Nachschuss von Sebastian Kerk nicht ins Schalker Tor fand, weil ihn Omar Mascarell auf der Torlinie klärte, brachte die FCN-Fans völlig aus der Fassung (64.).

Glücklicher Punkt für Königsblau

Doch die Nürnberger ließen sich nicht unterkriegen und rannten weiter an. Beim Distanzschuss des herausragenden Pereira machte sich Nübel lang (76.), direkt davor war dem eingewechselten Schalker Stürmer Breel Emobolo der Ball im Strafraum förmlich auf den falschen Fuß gefallen.

Aber es klappte doch noch mit dem erlösenden und verdienten Tor für den Club. Der Japaner Yuya Kubo köpfte eine Flanke von Pereira ein (82.). Lange währte die Nürnberger Freude allerdings nicht. Schalkes Innenverteidiger Matija Nastasic glich nach einem unzureichend geklärten Ball per Flachschuss zum 1:1 aus (85.). Da fehlte dem Club die Cleverness. So nahmen die Königsblauen einen glücklichen Punkt mit.

Rückblick

  1. Der Club wirkt gezeichnet vom Abstiegskampf
  2. Die Nürnberger Talfahrt geht weiter
  3. Keller sieht keinen Anlass für Panik
  4. Unangenehmer Gang in die Nordkurve
  5. Ein 0:0, das niemand richtig glücklich macht
  6. Geis hat keine Angst vor Pfiffen
  7. Rachid Azzouzi: "Wir haben  hohe Ansprüche an uns selbst"
  8. Wo Jens Keller beim Club ansetzen muss
  9. Das Maß war einfach voll
  10. Marek Mintal springt beim Club ein
  11. Nürnberger Krise verschärft sich in Bochum
  12. Der Club und die nervigen Achterbahnfahrten
  13. Pokal-Drama endet mit Club-Aus
  14. Der Club kann kein Ergebnis sichern
  15. Die Großzügigkeit von Johannes Geis
  16. Aues Torwart nimmt Vorwürfe an den Club zurück
  17. Club verliert ein verrücktes Spiel
  18. Eine Premiere für Georg Margreitter
  19. Trotz des verpassten Sieges: Auf dem Weg zum Canadi-Club
  20. Club bringt sich um Lohn für starken Auftritt
  21. Der Club auf dem Weg aus der Krise: Geis trifft zum Sieg
  22. Die Nürnberger Baustelle
  23. Erschreckend schwacher Club
  24. Wie Michael Köllner Spieler entwickelt
  25. Die Nürnberger Schwäche liegt im System
  26. Warum Johannes Geis zum Club ging
  27. Der Club holt Mittelfeldspieler Johannes Geis
  28. Fast alles neu beim 1. FC Nürnberg
  29. Nürnberger Fans nehmen dem Club Abstieg nicht übel
  30. Damir Canadis Auftrag: Zurück in die Bundesliga
  31. Ein Österreicher als neuer Coach des 1. FC Nürnberg?
  32. Ein Nürnberger Abstieg in Harmonie
  33. Kommentar zum Club: Warum der Wiederaufstieg das Ziel sein muss
  34. Nach 0:2 in Wolfsburg: Dem Club helfen nur noch zwei Siege
  35. 1. FC Nürnberg: Verhängnisvolle Zentimeter
  36. FC Bayern: Kovac sieht noch drei Endspiele
  37. Der Club verpasst die Derby-Sensation
  38. Warum Robert Palikuca auf noch sieben Club-Spiele hofft
  39. Die Leistung gegen Schalke gibt Nürnberg Mut
  40. Club-Kapitän Hanno Behrens als tragische Figur
  41. Dem 1. FC Nürnberg fehlt es an Kaltschnäuzigkeit und Klasse
  42. 1. FC Nürnberg findet endlich einen neuen Sportchef
  43. FCN: Was kann der 3:0-Erfolg gegen Augsburg noch bewirken?
  44. 1. FC Nürnberg: Erfolgsmeldung aus der Stadtbücherei
  45. Heißer Kandidat für den Club-Sportvorstand
  46. 0:1 gegen Leipzig: Der Club-Abstieg rückt näher
  47. Christian Mathenia: Die Leiden des Leidenschaftlichen
  48. Adam Zrelak verletzt sich schwer
  49. Der Club in Düsseldorf: Wie im falschen Film
  50. Neuer Club-Trainer Schommers: Zwei Fäuste für ein 0:0

Schlagworte

  • Hans Strauß
  • 1. FC Nürnberg
  • Alexander Nübel
  • Bayern-Fans
  • Benjamin Stambouli
  • Daniel Caligiuri
  • Elfmeter
  • Fankurven
  • Huub Stevens
  • Matija Nastasic
  • Omar Mascarell
  • Profifußball
  • Schalke 04
  • VfB Stuttgart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!