Diez

Zwanziger: Schwere Vorwürfe gegen Ermittler in WM-Affäre

Die Affäre um die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 beschäftigt die Ermittler seit fast vier Jahren. Der ehemalige DFB-Chef Theo Zwanziger sieht sich zu Unrecht verfolgt und stellt den Behörden ein verheerendes Zeugnis aus.
Ex-DFB-Präsident
Theo Zwanziger wehrt sich gegen die Anklage der Schweizer Bundesanwaltschaft. Foto: Boris Roessler
Theo Zwanziger redete sich in Rage. Zwei Stunden lang präsentierte der von der Schweizer Bundesanwaltschaft angeklagte Ex-DFB-Präsident im Hotel „Wilhelm von Nassau” in Diez seine Sicht der Dinge in der Sommermärchen-Affäre - und kritisierte die Ermittler und FIFA-Chef Gianni Infantino. „Die Strafverfolgungsbehörden haben versagt. Sowohl die deutschen als auch die in der Schweiz”, schimpfte Zwanziger. „Es ist ein Skandal.” Der in der Vorwoche von der Schweizer Bundesanwaltschaft gegen ihn, die ehemaligen DFB-Funktionäre Horst R. Schmidt und Wolfgang Niersbach sowie den ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen