Shanghai

Die Lehren aus dem Großen Preis von China

Mercedes macht am Ende praktisch alles richtig, Ferrari vieles nicht. Schlecht für Vettel, den die Teamorderdebatte zudem nervt. Sorgenvoll verläuft die Saison vorerst auch für Landsmann Hülkenberg.
1000. Formel-1-Rennen
Das Rennen in China war das 1000. Rennen der Formel-1-Geschichte. Foto: Ng Han Guan/AP
Sebastian Vettel sprach bereits von entscheidenden Wochen. Im Formel-1-Titelduell gegen Lewis Hamilton hat er nach dem Großen Preis von China 31 Punkte Rückstand. Im Duell mit seinem Teamkollegen Charles Leclerc könnten weitere heikle Situationen kommen. Dabei scheint eines klar: Um die Silberpfeile endlich zu schlagen, muss alles passen - bei Vettel und bei der Scuderia. ROT UND EXPLOSIV Selbst wenn sie zu dritt einträchtig nebeneinander saßen und jeder für jeden irgendwie Verständnis hatte: Der Zweikampf zwischen dem 31 Jahre alten viermaligen Weltmeister Vettel und dem zehn Jahre jüngeren Leclerc hat ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen