Fussball: 2. Bundesliga

Das Maß war einfach voll

Damir Canadi war gerade einmal zwölf Punktspiele lang Trainer des 1. FC Nürnberg. Foto: Uwe Anspach

Für Niko Kovac war nach einem 1:5 Schluss, für Damir Canadi reichte schon ein 1:3. Und so wenig wie dem abgelösten Bayern-Trainer eine lange Unterzahl seiner Mannschaft in Frankfurt als mildernde Umstände angerechnet wurden, so wenig half dem beurlaubten Club-Coach, dass in Bochum ein notgedrungen nominierter Nachwuchstorwart daneben griff. Das Maß war einfach voll - in beiden Fällen, die ansonsten natürlich wenig vergleichbar sind. 

Geduld ist eine Tugend, die im Profifußball keinen großen Stellenwert mehr hat. Canadi bekam den Neuaufbau der Nürnberger Mannschaft nicht in den Griff, obwohl man den aktuellen Zweitliga-Kader durchaus für stärker halten kann als den der letzten Saison in der Bundesliga. Das gilt aber nicht durchgängig: In der Abwehr, dem größten Sorgenkind, hat der FCN die Abgänge von Ewerton und Leibold bisher nicht verkraftet.

Manchmal wollen auch hochbezahlte Profis in den Arm genommen werden

Der Trainer aus Österreich lernte erst unter Schwierigkeiten, dass der deutsche Zweitliga-Alltag eher rustikal geprägt ist und höhere taktische Ansprüche schnell scheitern, wenn sie das Personal überfordern. Sein  Verhältnis zur Mannschaft war nach eigener Einschätzung, entgegen aller Gerüchte, sehr stimmig. Mag aber sein, dass er da zu kühl agierte, wo es bei Aufstiegstrainer Michael Köllner zu viel gemenschelt hatte. Manchmal wollen auch hochbezahlte Profis in den Arm genommen werden.

Die Kommunikation mit Journalisten jedenfalls gehörte nicht zu Canadis liebsten Disziplinen. Die in Nürnberg übliche Extra-Fragerunde nach den Spielpressekonferenzen musste man ihm eher aufnötigen, länger aus drei Minuten dauerte sie selten, dann zog es ihn weg. Ins Detail ging er ungern, seine Spielanalysen empfanden viele zunehmend als schönfärberisch. Sie nährten sein Oberlehrer-Image - auch bei den Fans, deren Meinung vom Club und dessen Aufsichtsrat bekanntlich sehr ernst genommen wird.

Als am Montag erstmals Canadi-Raus-Rufe ertönten, war das Schicksal des Trainers also quasi besiegelt. Köllner-Raus-Rufe hat es, allem Nürnberger Misserfolg im Oberhaus zum Trotz, interessanterweise nie gegeben. Aber entlassen hat man ihn trotzdem.

Rückblick

  1. Der Club wirkt gezeichnet vom Abstiegskampf
  2. Die Nürnberger Talfahrt geht weiter
  3. Keller sieht keinen Anlass für Panik
  4. Unangenehmer Gang in die Nordkurve
  5. Ein 0:0, das niemand richtig glücklich macht
  6. Geis hat keine Angst vor Pfiffen
  7. Rachid Azzouzi: "Wir haben  hohe Ansprüche an uns selbst"
  8. Wo Jens Keller beim Club ansetzen muss
  9. Das Maß war einfach voll
  10. Marek Mintal springt beim Club ein
  11. Nürnberger Krise verschärft sich in Bochum
  12. Der Club und die nervigen Achterbahnfahrten
  13. Pokal-Drama endet mit Club-Aus
  14. Der Club kann kein Ergebnis sichern
  15. Die Großzügigkeit von Johannes Geis
  16. Aues Torwart nimmt Vorwürfe an den Club zurück
  17. Club verliert ein verrücktes Spiel
  18. Eine Premiere für Georg Margreitter
  19. Trotz des verpassten Sieges: Auf dem Weg zum Canadi-Club
  20. Club bringt sich um Lohn für starken Auftritt
  21. Der Club auf dem Weg aus der Krise: Geis trifft zum Sieg
  22. Die Nürnberger Baustelle
  23. Erschreckend schwacher Club
  24. Wie Michael Köllner Spieler entwickelt
  25. Die Nürnberger Schwäche liegt im System
  26. Warum Johannes Geis zum Club ging
  27. Der Club holt Mittelfeldspieler Johannes Geis
  28. Fast alles neu beim 1. FC Nürnberg
  29. Nürnberger Fans nehmen dem Club Abstieg nicht übel
  30. Damir Canadis Auftrag: Zurück in die Bundesliga
  31. Ein Österreicher als neuer Coach des 1. FC Nürnberg?
  32. Ein Nürnberger Abstieg in Harmonie
  33. Kommentar zum Club: Warum der Wiederaufstieg das Ziel sein muss
  34. Nach 0:2 in Wolfsburg: Dem Club helfen nur noch zwei Siege
  35. 1. FC Nürnberg: Verhängnisvolle Zentimeter
  36. FC Bayern: Kovac sieht noch drei Endspiele
  37. Der Club verpasst die Derby-Sensation
  38. Warum Robert Palikuca auf noch sieben Club-Spiele hofft
  39. Die Leistung gegen Schalke gibt Nürnberg Mut
  40. Club-Kapitän Hanno Behrens als tragische Figur
  41. Dem 1. FC Nürnberg fehlt es an Kaltschnäuzigkeit und Klasse
  42. 1. FC Nürnberg findet endlich einen neuen Sportchef
  43. FCN: Was kann der 3:0-Erfolg gegen Augsburg noch bewirken?
  44. 1. FC Nürnberg: Erfolgsmeldung aus der Stadtbücherei
  45. Heißer Kandidat für den Club-Sportvorstand
  46. 0:1 gegen Leipzig: Der Club-Abstieg rückt näher
  47. Christian Mathenia: Die Leiden des Leidenschaftlichen
  48. Adam Zrelak verletzt sich schwer
  49. Der Club in Düsseldorf: Wie im falschen Film
  50. Neuer Club-Trainer Schommers: Zwei Fäuste für ein 0:0

Schlagworte

  • Hans Strauß
  • 1. FC Nürnberg
  • Fußball
  • Michael Köllner
  • Profifußball
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!