Redaktionstechnik

Dem 1. FC Nürnberg fehlt es an Kaltschnäuzigkeit und Klasse

Wenn, wäre, hätte: Warum das Team von Boris Schommers beim 1:1 in Stuttgart eine Riesenchance zum angestrebten Klassenerhalt vergeigt hat.
Da schien der Club auf der Siegerstraße (von links): Matheus Pereira (links, Nr. 27) trifft zum 1:0, die Stuttgarter Emiliano Insua, Marc Oliver Kempf und Ozan Kabak kommen zu spät.  Foto: Heiko Becker

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Natürlich kann der 1. FC Nürnberg mit einem Sieg am Freitag gegen Schalke 04 bis auf einen Zähler an den VfB Stuttgart heranrücken. Und, jawohl: In den letzten fünf Saisonspielen sind rechnerisch noch weitere 15 Punkte drin. Aber das Kellerduell in Stuttgart vor 58757 Zuschauern zu gewinnen, war Pflicht für den Club,  der es trotz bester Chancen vergeigt hat. Der neue Sportchef Robert Palikuca mag ja zweigleisig planen, das Hauptaugenmerk aber gilt es wohl oder übel auf Liga zwei zu richten.

Der Klassenerhalt rückt in immer weitere Ferne, die Diskussion erscheint müssig, ob dieser nun eine Überraschung oder ein Wunder wäre.  "Gefühlt haben wir heute zwei Punkte verloren", merkte Boris Schommers zurecht an. Und gefühlt, so der Club-Trainer, hatte seine Elf in der Schlussviertelstunde drei, vier ganz große Möglichkeiten, hätte nach dem glücklichen Stuttgarter Ausgleich das 2:1 machen müssen. "Bei den Kontern, wo wir sogar Überzahl hatten, wurden mal falsche Entscheidungen getroffen, mal kam der letzte Pass nicht, oder es war zu überhastet", listete Schommers auf. "Und dann hält Zieler den Kopfball von Misidjan auch noch überragend."  

Eine gute Entwicklung

Letztlich hat der 1. FC Nürnberg nicht gewonnen, das zählt. Nicht: wenn, wäre, hätte. Gleichwohl hat die Mannschaft eine gute Entwicklung genommen, seit Schommers am 12. Februar Aufstiegstrainer Michael Köllner abgelöst hat: Die Abwehr steht dank Abräumer Ewerton und dem erneut bärenstarken Keeper Christian Mathenia, das Umschaltspiel gelingt häufiger, es ergeben sich mehr Torchancen. Kurzum: Das Spiel ist besser und ansehlicher geworden, die über 5000 mitgereisten Fans dankten es mit frenetischem Beifall und Dauergesängen. 

Dass Ecken und Freistöße auf Hanno Behrens ein gutes Mittel sind, wusste man schon vorher und bestätigte sich beim Nürnberger Führungstor erneut: Der Club-Kapitän stieg nach einer Ecke hoch Richtung Ball, berührte ihn, Steven Zuber verlängerte unfreiwillig - und den Abpraller verwertete Mattheus Peireira (42.) entschlossen zur Gästeführung.

Bedient: Club-Kapitän Hanno Behrens nach dem 1:1 in Stutgart.  Foto: Heiko Becker

Der schöne Plan, im zweiten Abschnitt aus sicherer Abwehr Nadelstiche zu setzen, das 2:0 nachzulegen, er ging nicht auf: "Wir hätten höher verteidigen müssen, haben zu viele Flanken aus dem Halbfeld zugelassen", kritisierte Schommers. Aber es war schlicht unglücklich, dass nach so einer Flanke der zeitweise fast schon verzweifelten Gastgeber der Ball von Donis zu Kabak prallte, der mühelos einschoss (75.). Ob Donis dabei im Abseits stand, wurde im Kölner Videokeller nach Ausfall der Hilfslinien minutenlang beratschlagt und brachte VfB-Trainer Markus Weinzierl gefühlt zwei Herzinfarkte ein. "Wenn es so lange dauert, muss es sehr knapp gewesen sein", fand Kollege Schommers. "Wenn eine richtige Entscheidung herauskommt, ist die Zeit okay. Pech für uns wäre, wenn es dann trotzdem falsch gewesen sein sollte."  

Pech für den Club wäre auch gewesen, wenn der ansonsten unauffällige Mario Gomez (89.) freistehend aus spitzem Winkel sogar noch das Stuttgarter Siegtor erzielt hätte. Doch Mathenia war auf dem Posten, parierte glänzend. Überhaupt waren die Schlussminuten mit beiderseits offenem Visier nichts für schwache Nerven. Club-Verteidiger Lukas Mühl wollte vielsagend lachend lieber nicht sagen, was ihm durch den Kopf ging, als vorne die Kontermöglichkeiten fahrlässig vergeben wurden. "Rumheulen hilft da jetzt auch nichts. Jetzt gilt es gegen die Schalker, die mit Sicherheit verunsichert sind."   

"Es ist wieder ein Spiel weniger, bei gleichem Abstand wie vorher"
Club-Trainer Boris Schommers

Schommers unterstrich ebenfalls, dass er seinen Offensivkräften nicht böse ist. "Es macht ja keiner absichtlich." Er hätte sich gleichwohl schon "sehr gefreut", wenn in der gleichen Zeitspanne wie zuvor beim 3:0 gegen Augsburg mit dem Treffer zum 2:1 der Sack zugemacht worden wäre. "Es war klar, dass wir hinten raus physisch stark sind".

Unter dem Strich aber bleibt: Dem 1. FC Nürnberg fehlt es an Kaltschnäuzigkeit, an Klasse, auch wenn in Stuttgart Vieles gut aussah. "Es ist wieder ein Spiel weniger bei gleichem Abstand wie vorher", bilanzierte Boris Schommers. Von verlängerter Leidenszeit zu reden, schien ihm dann aber doch seltsam. "Es ist ein Privileg, vor ausverkauftem Haus zu spielen, die Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft. Und es motiviert mich umso mehr, das kleine Rädchen noch zu drehen, dass es beim nächsten Mal klappt."

Rückblick

  1. Jens Keller und sein Matchwinner Robin Hack
  2. Robin Hack macht den Unterschied
  3. Kieler Ausgleich sorgt für Entsetzen beim Club
  4. Der Club wirkt gezeichnet vom Abstiegskampf
  5. Die Nürnberger Talfahrt geht weiter
  6. Keller sieht keinen Anlass für Panik
  7. Unangenehmer Gang in die Nordkurve
  8. Ein 0:0, das niemand richtig glücklich macht
  9. Geis hat keine Angst vor Pfiffen
  10. Rachid Azzouzi: "Wir haben  hohe Ansprüche an uns selbst"
  11. Wo Jens Keller beim Club ansetzen muss
  12. Das Maß war einfach voll
  13. Marek Mintal springt beim Club ein
  14. Nürnberger Krise verschärft sich in Bochum
  15. Der Club und die nervigen Achterbahnfahrten
  16. Pokal-Drama endet mit Club-Aus
  17. Der Club kann kein Ergebnis sichern
  18. Die Großzügigkeit von Johannes Geis
  19. Aues Torwart nimmt Vorwürfe an den Club zurück
  20. Club verliert ein verrücktes Spiel
  21. Eine Premiere für Georg Margreitter
  22. Trotz des verpassten Sieges: Auf dem Weg zum Canadi-Club
  23. Club bringt sich um Lohn für starken Auftritt
  24. Der Club auf dem Weg aus der Krise: Geis trifft zum Sieg
  25. Die Nürnberger Baustelle
  26. Erschreckend schwacher Club
  27. Wie Michael Köllner Spieler entwickelt
  28. Die Nürnberger Schwäche liegt im System
  29. Warum Johannes Geis zum Club ging
  30. Der Club holt Mittelfeldspieler Johannes Geis
  31. Fast alles neu beim 1. FC Nürnberg
  32. Nürnberger Fans nehmen dem Club Abstieg nicht übel
  33. Damir Canadis Auftrag: Zurück in die Bundesliga
  34. Ein Österreicher als neuer Coach des 1. FC Nürnberg?
  35. Ein Nürnberger Abstieg in Harmonie
  36. Kommentar zum Club: Warum der Wiederaufstieg das Ziel sein muss
  37. Nach 0:2 in Wolfsburg: Dem Club helfen nur noch zwei Siege
  38. 1. FC Nürnberg: Verhängnisvolle Zentimeter
  39. FC Bayern: Kovac sieht noch drei Endspiele
  40. Der Club verpasst die Derby-Sensation
  41. Warum Robert Palikuca auf noch sieben Club-Spiele hofft
  42. Die Leistung gegen Schalke gibt Nürnberg Mut
  43. Club-Kapitän Hanno Behrens als tragische Figur
  44. Dem 1. FC Nürnberg fehlt es an Kaltschnäuzigkeit und Klasse
  45. 1. FC Nürnberg findet endlich einen neuen Sportchef
  46. FCN: Was kann der 3:0-Erfolg gegen Augsburg noch bewirken?
  47. 1. FC Nürnberg: Erfolgsmeldung aus der Stadtbücherei
  48. Heißer Kandidat für den Club-Sportvorstand
  49. 0:1 gegen Leipzig: Der Club-Abstieg rückt näher
  50. Christian Mathenia: Die Leiden des Leidenschaftlichen

Schlagworte

  • Redaktionstechnik
  • Norbert Hohler
  • 1. FC Nürnberg
  • Mario Gómez
  • Michael Köllner
  • Schalke 04
  • Steven Zuber
  • VfB Stuttgart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!