FUSSBALL: BUNDESLIGA

Der Club in Düsseldorf: Wie im falschen Film

Fortuna Düsseldorf - 1. FC Nürnberg
Verwunderung über seine Rote Karte zeigte Matheus Perraira. Doch die Fernsehbilder wiesen die Tätlichkeit des Brasilianers im Nürnberger Trikot nach. Foto: Marius Becker, dpa

Matheus Pereira war bisher keineswegs als Grobian in Erscheinung getreten. In zwölf Bundesliga-Einsätzen hatte sich der Brasilianer, eine Leihgabe von Sporting Lissabon, gerade mal zwei Gelbe Karten eingehandelt. Dumm nur, das in Spiel Nr. 13 für den 1. FC Nürnberg wie es Torwart Christian Mathenia beschrieb, „ein bisschen das südamerikanische Temperament aus ihm heraus kam“.

Spaßig fand es aber natürlich keiner im Nürnberger Lager, dass sich Pereira bereits in der vierten Spielminute eine Tätlichkeit gegen den Düsseldorfer Niko Gießelmann geleistet hatte und nach Intervention von Videoassistentin Bibiana Steinhaus mit Rot vom Platz flog. Perreira hatte Gießelmann einen Klaps mit der flachen Hand in die Genitalregion verabreicht. Das war die Revanche dafür, dass der Düsseldorfer ihn kurz zuvor mit einem – von Schiedsrichter Sascha Stegemann ungeahndeten – Ellenbogencheck ins Gesicht begrüßt hatte. „Im Profigeschäft darf dir das nicht passieren – egal, was der Gegner mit dir macht“, sagte Interimstrainer Boris Schommers, der ähnliches erlebte wie Vorgänger Michael Köllner beim letzten Nürnberger Auswärtsauftritt in Hannover (0:2). Dort flog Simon Rhein frühzeitig vom Platz.

Die 2500 Club-Fans fühlten sich wie im falschen Film, Schommers musste seinen Matchplan frühzeitig in die Tonne treten, in Unterzahl kam der durch das ermauerte 0:0 gegen Dortmund gestärkte Club so gut wie nie zu den beabsichtigten Nadelstichen in der Offensive. Dennoch war die 1:2 (1:0)-Niederlage des Tabellenletztem beim Mitaufsteiger zwar einerseits verdient, aber auch ärgerlich und unnötig. „Dieses Jahr prasselt wirklich viel auf uns ein“, sagte Kapitän Hanno Behrens nach dem nächsten verlorenen Endspiel enttäuscht.

Überraschende Führung durch tolles Tor von Löwen

Mit einem Mann weniger war der Club sogar in Führung gegangen. Eduard Löwen sorgte mit einem technisch feinen Schrägschuss für das unerwartete 1:0 zur Pause (41.). Der von Schommers auf Bewährung wieder aufgenommene Mittelfeldspieler, dem in der Vergangenheit Egoismen unterstellt worden waren, wagte sich in seinem Fazit am weitesten vor: „Wir haben mit zehn Mann ein Superspiel gemacht und müssen es eigentlich gewinnen.“

Ganz falsch lag Löwen nicht, denn die klar überlegenen, aber ideenlos angreifenden Düsseldorfer kamen erst durch ein Eigentor von Ewerton zum Ausgleich. Der ansonsten fehlerfreie Abwehrchef verschätzte sich bei einer Flanke von Dodi Lubebakio und verlängerte den Ball über Mathenia hinweg zum 1:1 in den Kasten (62.). „Trotzdem bin ich stolz auf die Mannschaft, weil wir gefühlte 5000 Flanken verteidigt und leidenschaftlich alles rausgehauen haben“, sagte Mathenia. Den Rest steuerte er in ähnlich überzeugender Manier wie gegen den BVB bei. Dabei wartet der vom Pech verfolgte Ex-HSVer nun schon seit Herbst 2017 und 22 Spiele lang auf einen Sieg mit einer Mannschaft, bei der er im Tor steht.

Selbst aus einem Nürnberger Punkt, der zumindest moralisch etwas gebrachte hätte, wurde es nichts. Eine Konzentrationsschwäche führte in der 83. Minute zum Düsseldorfer Siegtor. Alle Nürnberger sahen zu, als Kaya Ayhan einen Freistoß auf den ersten Pfosten zum 2:1 einköpfte. „Das hatte nichts mit der Unterzahl zu tun, da verteidigen wir einfach sehr schlecht“, sagte Schommers. Wieder sorgte Ayhan für lange schlechte Laune, denn der Fortunen-Abwehrchef hatte dem Club mit seinem Last-Minute-Tor zum 3:2-Sieg im letzten Mai schon die Zweitliga-Meisterschaft stibitzt.

Düsseldorf gewinnt sechs der letzten neun Spiele

Während Nürnberg weiter auf dem Weg zurück ins Unterhaus ist, dürfte Düsseldorf kaum noch in die Bredouille kommen. Anfang Dezember stand der Mitaufsteiger noch hinter Nürnberg auf dem letzten Tabellenplatz, seitdem gewann die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel sechs von neun Spielen. Den Glückwunsch von Schommers zu diesem mächtigen Zwischenspurt nahm der Trainer-Oldie gerne entgegen und bedankte sich seinerseits mit einem Kompliment: „Wer so gut verteidigt wie der Club, hätte es auch verdient, einen Punkt mitzunehmen.“

Als Sieger konnte Funkel zudem großzügig unter den Tisch fallen lassen, dass der Fortuna eigentlich noch ein Handelfmeter zugestanden hätte, als der Arm von Lukas Mühl im Strafraum zum Ball gegangen war. Stegemann überließ Steinhaus im Videokeller die Entscheidung, doch die sah dieses Mal kein strafwürdiges Vergehen.

Seit 17 Spielen – das entspricht einer ganzen Halbserie – ist der FCN nun ohne Sieg und hat seinen eigenen Negativrekord aus der letzten Abstiegssaison 2013/14 eingestellt. Von einem gefühlten Abstieg will Schommers trotzdem nichts wissen. „Trotz der Niederlage habe ich in unserem Spiel positive Aspekte gesehen. In der Tabelle war der der Spieltag durch den Punktgewinn von Stuttgart ein Rückschritt, aber das hat noch nichts zu sagen.“ Angesichts der Qualität der nächsten Gegner Leipzig (daheim), Hoffenheim und Frankfurt (beide auswärts) ist es aber schwer vorstellbar, dass die Wende noch eintritt.

Rückblick

  1. Keller sieht keinen Anlass für Panik
  2. Unangenehmer Gang in die Nordkurve
  3. Ein 0:0, das niemand richtig glücklich macht
  4. Geis hat keine Angst vor Pfiffen
  5. Rachid Azzouzi: "Wir haben  hohe Ansprüche an uns selbst"
  6. Wo Jens Keller beim Club ansetzen muss
  7. Das Maß war einfach voll
  8. Marek Mintal springt beim Club ein
  9. Nürnberger Krise verschärft sich in Bochum
  10. Der Club und die nervigen Achterbahnfahrten
  11. Pokal-Drama endet mit Club-Aus
  12. Der Club kann kein Ergebnis sichern
  13. Die Großzügigkeit von Johannes Geis
  14. Aues Torwart nimmt Vorwürfe an den Club zurück
  15. Club verliert ein verrücktes Spiel
  16. Eine Premiere für Georg Margreitter
  17. Trotz des verpassten Sieges: Auf dem Weg zum Canadi-Club
  18. Club bringt sich um Lohn für starken Auftritt
  19. Der Club auf dem Weg aus der Krise: Geis trifft zum Sieg
  20. Die Nürnberger Baustelle
  21. Erschreckend schwacher Club
  22. Wie Michael Köllner Spieler entwickelt
  23. Die Nürnberger Schwäche liegt im System
  24. Warum Johannes Geis zum Club ging
  25. Der Club holt Mittelfeldspieler Johannes Geis
  26. Fast alles neu beim 1. FC Nürnberg
  27. Nürnberger Fans nehmen dem Club Abstieg nicht übel
  28. Damir Canadis Auftrag: Zurück in die Bundesliga
  29. Ein Österreicher als neuer Coach des 1. FC Nürnberg?
  30. Ein Nürnberger Abstieg in Harmonie
  31. Kommentar zum Club: Warum der Wiederaufstieg das Ziel sein muss
  32. Nach 0:2 in Wolfsburg: Dem Club helfen nur noch zwei Siege
  33. 1. FC Nürnberg: Verhängnisvolle Zentimeter
  34. FC Bayern: Kovac sieht noch drei Endspiele
  35. Der Club verpasst die Derby-Sensation
  36. Warum Robert Palikuca auf noch sieben Club-Spiele hofft
  37. Die Leistung gegen Schalke gibt Nürnberg Mut
  38. Club-Kapitän Hanno Behrens als tragische Figur
  39. Dem 1. FC Nürnberg fehlt es an Kaltschnäuzigkeit und Klasse
  40. 1. FC Nürnberg findet endlich einen neuen Sportchef
  41. FCN: Was kann der 3:0-Erfolg gegen Augsburg noch bewirken?
  42. 1. FC Nürnberg: Erfolgsmeldung aus der Stadtbücherei
  43. Heißer Kandidat für den Club-Sportvorstand
  44. 0:1 gegen Leipzig: Der Club-Abstieg rückt näher
  45. Christian Mathenia: Die Leiden des Leidenschaftlichen
  46. Adam Zrelak verletzt sich schwer
  47. Der Club in Düsseldorf: Wie im falschen Film
  48. Neuer Club-Trainer Schommers: Zwei Fäuste für ein 0:0
  49. Borussia Dortmund: Der Rausch der Vorrunde ist verflogen
  50. Boris Schommers plant Veränderungen

Schlagworte

  • Hans Strauß
  • 1. FC Nürnberg
  • Borussia Dortmund
  • Filme
  • Friedhelm Funkel
  • Kaya
  • Michael Köllner
  • Niederlagen und Schlappen
  • Tätlichkeiten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!