Fussball: 2. Bundesliga

Der Club kann kein Ergebnis sichern

Regensburga Jan-Marc Schneider (rechts) jubelt mit seinem Kollegen Marco Grüttner über seinen Treffer in der letzten Minute der Nachspielzeit zum 1:1, dahinter ist Nürnbergs Mikael Ishak restlos bedient.  Foto: Daniel Karmann, dpa

Wenn es dem 1. FC Nürnberg in dieser Zweitliga-Saison an etwas vor allem mangelt, dann an der Fähigkeit, ein Ergebnis über die Zeit zu bringen. Im Heimspiel gegen Jahn Regensburg sorgte die vierte Minute der Nachspielzeit für brutale Ernüchterung.  Jan-Marc Schneider verpatzte mit seinem Ausgleichstor zum 1:1 (1:0)-Endstand dem Club die große Chance, bis auf vier Punkte an den Tabellendritten VfB Stuttgart heranzurücken und die Runde wieder spannend zu machen. Nun sind es sechs und nur Rang acht, Niemandsland also weiterhin. Der Frust nach dem Spiel war selbst bei den harten Club-Fans so groß, dass aus der Nordkurve nichts Aufmunterndes für die Profis mehr kam.  

Regensburgs Torwart Meyer bereitet das 1:1 vor

Dass der in den gegnerischen Strafraum geeilte Regensburger Torwart Alexander Meyer großen Anteil am späten Ausgleich hatte, macht es für Nürnberg besonders bitter. Erst zwang er mit einem Lupfer nach einem Eckball seinen Club-Kollegen Andreas Lukse zu einer Glanzparade, den nächsten Eckstoß verlängerte der hoch in der Luft stehende Meyer per Kopf auf Schneider, der bei seinem überzeugenden Joker-Auftritt schon vorher zwei Mal den Ausgleich auf dem Fuß gehabt hatte (84., 88.). "Der Torwart kommt in unserem Strafraum zwei Mal nacheinander zum Ball", schüttelte Lukse den Kopf, was seine Vorderleute dem Jahn-Kollegen so erlaubt hatten. Für den Österreicher, der den operierten Christian Mathenia vertritt, war es nach dem 3:4 beim Debüt in Aue erneut ein Ende mit Schrecken, für das er nichts konnte.

Nach seinem Führungstor per Kopf streichelt sich Club-Kapitän Hanno Behrens die Haare. Kurz vor Abpfiff war das 1:1 der ... Foto: Daniel Karmann, dpa

Lange hatte es danach ausgesehen, als ob dem Club das Kopfball-Tor von Hanno Behrens vor 34 365 Zuschauern zum zweiten Heimsieg reichen könnte. Der Kapitän hatte bei der gefühlvollen Freistoßflanke von Johannes Geis davon profitiert, dass Regensburgs Max Besuschkow bei seinem Versuch, ihn festzuhalten, hingefallen war (38.). Weitere Fehler erlaubten sich die Oberpfälzer, die unangenehme Zähigkeit zum Überlebensrezept erhoben haben, nicht mehr. Von den letzten 20 Auswärtsspielen vor ihrem Gastspiel in Nürnberg hatten sie schon nur vier verloren. Zudem verpasste Sebastian Stolze mit einem Lattenkopfball die Jahn-Führung (28.)

Der Nürnberger Pausenvorsprung war dennoch verdient angesichts der besseren Spielanlage und Chancen. Doch der Club versäumte es, im zweiten Spielabschnitt das zweite Tor nachzulegen. Die Konter wurden denkbar schlecht zu Ende gespielt. Vor allem Robin Hack, der in den letzten Wochen viele starke Spiele gezeigt hatte, erwischte einen gebrauchten Tag und verdribbelte sich fast immer. So blieb ein 50-Meter-Weitschuss von Geis, der über Torwart Meyer und nur knapp neben das Regensburger Gehäuse ging, noch die beste Chance zur Vorentscheidung (74.).

Die Not-Abwehr verliert doch noch entscheidend den Überblick

"Bei Ballbesitz ist die Verunsicherung zu spüren. Wir haben zu Hause eben nur ein Spiel gewonnen", sagte Lukse. Es war fatal, dass sich der Club in den letzten Minuten zurückzog und versuchte, irgendwie über die Runden zu kommen. Die notgedrungen auf drei Positionen veränderte Abwehr - Lukas Mühl, Patrick Erras und Enrico Valentini ersetzten Asger Sörensen (Rot-Sperre), Georg Margreitter (Achillessehnenreizung) und Tim Handwerker (schöpferische Pause) - verlor nach einigen Wacklern zuvor doch noch entscheidend den Überblick gegen alles riskierende Regensburger. Wie schon in den Heimspielen gegen Heidenheim (2:2 nach 2:0) und Karlsruhe (1:1 nach 1:0) reichte ein Vorsprung nicht.

"Wir wollten unbedingt in die Top-Sechs der Tablle, deshalb sind alle enttäuscht."
Club-Trainer Damir Canadi

"Wir wollten unbedingt in die Top-Sechs der Tabelle, deshalb sind alle enttäuscht", sagte Trainer Damir Canadi. Unbhängig von den Schwächen, die seine Mannschaft zeigte, sah sich der 49-Jährige nach den zwei abseitsverdächtigen Gegentoren in Aue erneut entscheidend benachteiligt. Ob das aberkannte Tor von Nikola Dovedan (23.) tatsächlich knapp aus Abseitsposition gefallen war, konnte durch den Videoschiedsrichter nicht mehr überprüft werden, weil Patrick Alt die Aktion schon vorher abgepfiffen und damit vollendete Tatsachen geschaffen hatte. Canadias Wechsel in der Schlussphase waren von wenig Erfolg gekrönt. Mikael Ishak bei seinem Comeback (für Michael Frey) und Adam Gnezda Cerin bei seinem Debüt (für Geis) stellten eher eine Schwächung denn eine Verstärkung dar. 

Der Druck auf den Club wird nun größer. "Es ist gut, dass wir schon am Mittwoch beim Pokalspiel in Kaiserslautern wieder antreten können. Nur über Spiele und Siege können wir weiterkommen", sagte Lukse. Optimistisch stimmt den Torwart immerhin, "dass wir dem Sieg immer näher sind als der Gegner". Canadi schaffte es trotz des erneuten Nackenschlags noch, sich mit einem Scherz von den Journalisten zu verabschieden: "Wenn sich im Fußball alles ausgleicht, wie man sagt, dann freue ich mich schon auf die nächsten Wochen."  

Rückblick

  1. Keller sieht keinen Anlass für Panik
  2. Unangenehmer Gang in die Nordkurve
  3. Ein 0:0, das niemand richtig glücklich macht
  4. Geis hat keine Angst vor Pfiffen
  5. Rachid Azzouzi: "Wir haben  hohe Ansprüche an uns selbst"
  6. Wo Jens Keller beim Club ansetzen muss
  7. Das Maß war einfach voll
  8. Marek Mintal springt beim Club ein
  9. Nürnberger Krise verschärft sich in Bochum
  10. Der Club und die nervigen Achterbahnfahrten
  11. Pokal-Drama endet mit Club-Aus
  12. Der Club kann kein Ergebnis sichern
  13. Die Großzügigkeit von Johannes Geis
  14. Aues Torwart nimmt Vorwürfe an den Club zurück
  15. Club verliert ein verrücktes Spiel
  16. Eine Premiere für Georg Margreitter
  17. Trotz des verpassten Sieges: Auf dem Weg zum Canadi-Club
  18. Club bringt sich um Lohn für starken Auftritt
  19. Der Club auf dem Weg aus der Krise: Geis trifft zum Sieg
  20. Die Nürnberger Baustelle
  21. Erschreckend schwacher Club
  22. Wie Michael Köllner Spieler entwickelt
  23. Die Nürnberger Schwäche liegt im System
  24. Warum Johannes Geis zum Club ging
  25. Der Club holt Mittelfeldspieler Johannes Geis
  26. Fast alles neu beim 1. FC Nürnberg
  27. Nürnberger Fans nehmen dem Club Abstieg nicht übel
  28. Damir Canadis Auftrag: Zurück in die Bundesliga
  29. Ein Österreicher als neuer Coach des 1. FC Nürnberg?
  30. Ein Nürnberger Abstieg in Harmonie
  31. Kommentar zum Club: Warum der Wiederaufstieg das Ziel sein muss
  32. Nach 0:2 in Wolfsburg: Dem Club helfen nur noch zwei Siege
  33. 1. FC Nürnberg: Verhängnisvolle Zentimeter
  34. FC Bayern: Kovac sieht noch drei Endspiele
  35. Der Club verpasst die Derby-Sensation
  36. Warum Robert Palikuca auf noch sieben Club-Spiele hofft
  37. Die Leistung gegen Schalke gibt Nürnberg Mut
  38. Club-Kapitän Hanno Behrens als tragische Figur
  39. Dem 1. FC Nürnberg fehlt es an Kaltschnäuzigkeit und Klasse
  40. 1. FC Nürnberg findet endlich einen neuen Sportchef
  41. FCN: Was kann der 3:0-Erfolg gegen Augsburg noch bewirken?
  42. 1. FC Nürnberg: Erfolgsmeldung aus der Stadtbücherei
  43. Heißer Kandidat für den Club-Sportvorstand
  44. 0:1 gegen Leipzig: Der Club-Abstieg rückt näher
  45. Christian Mathenia: Die Leiden des Leidenschaftlichen
  46. Adam Zrelak verletzt sich schwer
  47. Der Club in Düsseldorf: Wie im falschen Film
  48. Neuer Club-Trainer Schommers: Zwei Fäuste für ein 0:0
  49. Borussia Dortmund: Der Rausch der Vorrunde ist verflogen
  50. Boris Schommers plant Veränderungen

Schlagworte

  • Hans Strauß
  • 1. FC Nürnberg
  • Alexander Meyer
  • Enttäuschung
  • Freude
  • Jahn Regensburg
  • Johannes Geis
  • Robin Hack
  • SSV Jahn Regensburg
  • VfB Stuttgart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!