Frankfurt/Main (dpa)

Eintracht-Präsidium lehnt AfD-Mitgliedsanträge ab

Das Präsidium von Eintracht Frankfurt hat die Mitgliedsanträge der hessischen AfD-Landessprecher Robert Lambrou und Klaus Herrmann abgelehnt. Der Verein bestätigte eine entsprechende Mitteilung der AfD, wollte diese aber nicht kommentieren.
Gegen rechts
Peter Fischer und das Präsidium von Eintracht Frankfurt lehnt Mitglieds-Anträge von zwei AfD-Politikern ab. Foto: Frank Rumpenhorst

Lambrou kritisierte die Ablehnung der Mitgliedschaft als „mutlose Entscheidung” und bezeichnete die bisherige Verweigerung eines persönlichen Gesprächs mit Eintracht-Präsident Peter Fischer als „feige”.

Fischer hatte sich als erster Fußball-Funktionär eindeutig gegen die AfD gestellt und in den vergangenen Wochen mehrmals betont, dass für Mitglieder der rechtspopulistischen Partei kein Platz im Verein sei. Die AfD reagierte darauf mit einer Strafanzeige und der Aufforderung an ihre Anhänger, jetzt erst Recht der Eintracht beizutreten. „Wir warten jetzt auf die Entscheidung unserer Strafanzeigen gegen Herrn Fischer durch die Staatsanwaltschaft”, sagte Herrmann.

Schlagworte

  • Alternative für Deutschland
  • Eintracht Frankfurt
  • Klaus Herrmann
  • Peter Fischer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!