Nürnberg

„Vuras” Ärger in der Heimat: FCN gelassen wegen Misidjan

Der 1. FC Nürnberg setzt große Hoffnungen in seine beiden jüngsten Neuzugänge auf den offensiven Außenbahnen. Einer von ihnen, Virgil Misidjan, hat in seiner Heimat aber juristischen Ärger.
Virgil Misidjan
Kommt mir Ärger im Gepäck nach Nürnberg: FCN-Neuzugang Virgil Misidjan. Foto: Uwe Anspach
Sorgen um seinen niederländischen Neuzugang Virgil Misidjan macht sich Andreas Bornemann nicht. Der Sportvorstand des 1. FC Nürnberg wusste vor der Verpflichtung von dem juristischen Streit, in dem der Außenbahnspieler steckt. Gegen „Vura”, so der Spitzname des 25-Jährigen, läuft in seiner Heimat ein Berufungsverfahren wegen Körperverletzung. Darauf wies der Fußball-Bundesligist sogar selber hin. „Wir bitten um Verständnis, dass sich sowohl Verein als auch Spieler dazu nicht äußern werden”, ließen die Franken wissen. Bornemann äußerte sich dann aber doch. „Wir gehen davon ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen