Fussball: 2. Bundesliga

HSV für den Club eine Nummer zu groß

Bei der klaren 1:4-Niederlage in Hamburg zeigen die Nürnberger eine enttäuschende Vorstellung. Der vorletzte Tabellenplatz sorgt nun für noch größeren Druck in der Noris.
Da zappelte der Ball zum ersten Mal im Nürnberger Netz: HSVer Bakery Jatta (rechts) traf zum 1:0 gegen Torwart Christian Mathenia. 
Da zappelte der Ball zum ersten Mal im Nürnberger Netz: HSVer Bakery Jatta (rechts) traf zum 1:0 gegen Torwart Christian Mathenia.  Foto: Christian Charisius

Der 1. FC Nürnberg hat die Hoffnungen auf einen guten Start in die Restsaison der 2. Bundesliga enttäuscht. Mit der 1:4 (0:2)-Schlappe beim Tabellenzweiten Hamburger SV ist der Bundesliga-Absteiger auf dem vorletzten Tabellenplatz gerutscht. Viel mehr als den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Tim Handwerker hatte der Club an der Waterkant nicht zu bieten. Unter den vier Gegentoren waren zwei berechtigte Strafstöße.

Auf fünf Positionen hatte Trainer Jens Keller seine Mannschaft gegenüber dem 2:0-Erfolg gegen Dresden kurz vor Weihnachten verändert. Dabei gab es zwei Überraschungen: Der bisher nur auf wenige Einsatzminuten gekommene Slowene Adam Gnezda Cerin stand im defensiven Mittelfeld erstmals in der Startelf. Als Rechtsverteidiger bot Keller Lukas Mühl auf, der seine Heimat sonst im Deckungszentrum hat und nach der mäßigen Vorrunde schon abgeschrieben schien. Ansonsten neu: Christian Methenia kehrte nach langer Pause ins Tor zurück, die Arsenal-Leihgabe Konstantinos Mavropanos debütierte wie erwartet als Innenverteidiger und Tim Handwerker verteidigte links. 

Die Zuversicht, die Keller nach der Vorbereitung ausgestrahlt hatte, setzte die Elf seines Vertrauens jedoch nicht in entsprechende Taten um. Da spielte ein Aufstiegskandidat gegen ein Kellerkind - so einfach lässt sich die erste Spielhälfte vor 39 985 Zuschauern im Volksparkstadion zusammenfassen. Die Hamburger dominierten klar (64 Prozent Ballbesitz), bewegten sich sehr gut ohne Ball und waren spielerisch eine Klasse besser. HSV-Trainer Dieter Hecking hatte die beiden Leihgaben aus der Bundesliga, Außenverteidiger Jordan Beyer (Mönchengladbach) und Mittelfeldmann Louis Schaub (Köln), in die Startelf geholt.

Nürnberg stand tief in der eigenen Hälfte, agierte viel zu langsam und den Befreiungsversuchen mangelte es fast immer an jeglicher Präzision. Vor allem auf die bekannt starke linke HSV-Seite blieb der Club eine Antwort schuldig. Etliche Flanken waren schon in den Nürnberger Strafraum gesegelt, bevor ein Ballverlust von Cerin den Rückstand einleitete. Sonny Kittel ging links auf und davon, bei seiner Hereingabe war Bakery Jatta am ersten Pfosten schneller als Mathenia und Handwerker und spitzelte den Ball zum 1:0 ins Netz (18.).

Jeremy Dudziak alleine vor Mathenia (20.) und Kittel mit einem missglückten Volleyschuss (24.) hätten die Führung der Gastgeber schon ausbauen können. Dann stellte Mavropanos im Zweikampf Dudziak den Oberschenkel in den Weg und Schiedsrichter Markus Schmidt blieb nichts anderes übrig, als auf Strafstoß zu entscheiden. Lukas Hinterseer verzögerte und schickte Mathenia in die falsche Ecke - 2:0 (28.).

Ein Freistoß von Johannes Geis, der HSV-Schlussmann Daniel Heuer-Fernandes eine schöne Flugeinlage ermöglichte (32.), war noch die beste Torgelegenheit eines völlig überforderten Clubs. Die nominellen fünf Offensivkräfte hingen in der Luft, nahmen kaum produktiv am Spiel teil. Das galt auch für Robin Hack, der zum Endes des letzten Jahres noch die meisten Akzente im Angriff gesetzt hatte. Schon vor der Pause beendete Trainer Keller das schief gegangene Experiment mit Cerin als Teil der Doppelsechs. Der Slowene holte sich noch Gelb ab, bevor er für den eigentlich in der Startelf erwarteten Fabian Nürnberger  Platz machte (41.).

Der Beginn des zweiten Spielabschnitts brachte dem Club Hoffnung. Nach einer Balleroberung griff kein Hamburger Handwerker an. Der fasste sich ein Herz und sein Flachschuss aus knapp 20 Metern passte genau neben den Pfosten (51.). Mit dem überraschenden Anschlusstreffer veränderte sich die Körpersprache der Nürnberger Profis sofort zum Positiven. Der Club blieb weiter aktiv und sorgte nun zumindest für ein offenes Spiel.

Die Hoffnungen der Franken, dem Duell der Altmeister vielleicht noch eine Wende geben zu können, erledigten sich durch einen Hinweis vom Video-Assistenten an Schiedsrichter Schmidt wieder. Der Unparteiische hatte nicht gesehen, dass Nürnbergs Georg Margreitter bei einem Hinterseer-Schuss der Ball an den abgespreizten Arm geflogen war. Es gab nachträglich Handelfmeter, den Kittel mit einem aufreizend lässigen Schlenzer zum 3:1 nutzte (67.). Es war bereits der zehnte Saisontreffer für den Ex-Frankfurter und Ingolstädter, treffsicherer ist keiner beim HSV. 

In der Schussphase fiel der Club wieder in die Verhaltensmuster der ersten Hälfte zurück. So wurde die Niederlage doch noch ähnlich deftig wie im Hinspiel, das mit 0:4 in die Binsen gegangen war. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld ging es wieder schnell, zu schnell für die behäbig wirkenden Nürnberger. Nach Vorarbeit von Kittel und Ex-Cluberer Tim Leibold, dem besten Vorbereiter der zweiten Liga, stellte der der gerade für Schaub eingewechselte Gideon Jung auf  4:1 (82.). 

"Ich glaube nicht, dass die Mannschaft wegbrechen wird", hatte Keller im Vorfeld der Partie gesagt. Da musste er sich eines Besseren belehren lassen.

 

Rückblick

  1. Kommentar: Das könnte passen beim Club
  2. Club-Kommentar: Arbeit für den Aufsichtsrat
  3. Der Irrsinn von Ingolstadt
  4. Lichtblick für den Club: Wiesinger hilft mit Worten und Taten
  5. Fabian Nürnberger lässt Nürnberg jubeln
  6. Was bewirkt Wiesingers Weckruf?
  7. Michael Wiesinger führt viele Einzelgespräche
  8. Wiesinger sprudelt nur so vor Motivation
  9. Michael Wiesinger soll den Club retten
  10. Club muss durch die Mühle der Relegation
  11. Gerüchte um Trennung von Jens Keller
  12. Eine Mannschaft in labiler Verfassung
  13. Der Club blamiert sich und muss bangen
  14. Joker Raum lässt Greuther Fürth jubeln
  15. 0:1 im Derby: Jetzt wird es ganz eng für den Club
  16. Club nur der Beste im Schneckenrennen
  17. Einer von 300: Als Reporter beim Geisterspiel
  18. Der Club verpasst einen Befreiungsschlag
  19. 1. FC Nürnberg: Die Legende lebt - noch
  20. Die Emotionen kochen hoch beim Club
  21. Zwei schöne Tore zum wichtigen Club-Sieg
  22. Beim Club ist gute Laune befohlen
  23. HSV für den Club eine Nummer zu groß
  24. Jens Keller macht den Club-Fans Hoffnung
  25. Jens Keller und sein Matchwinner Robin Hack
  26. Robin Hack macht den Unterschied
  27. Kieler Ausgleich sorgt für Entsetzen beim Club
  28. Der Club wirkt gezeichnet vom Abstiegskampf
  29. Die Nürnberger Talfahrt geht weiter
  30. Keller sieht keinen Anlass für Panik
  31. Unangenehmer Gang in die Nordkurve
  32. Ein 0:0, das niemand richtig glücklich macht
  33. Geis hat keine Angst vor Pfiffen
  34. Rachid Azzouzi: "Wir haben  hohe Ansprüche an uns selbst"
  35. Wo Jens Keller beim Club ansetzen muss
  36. Das Maß war einfach voll
  37. Marek Mintal springt beim Club ein
  38. Nürnberger Krise verschärft sich in Bochum
  39. Der Club und die nervigen Achterbahnfahrten
  40. Pokal-Drama endet mit Club-Aus
  41. Der Club kann kein Ergebnis sichern
  42. Die Großzügigkeit von Johannes Geis
  43. Aues Torwart nimmt Vorwürfe an den Club zurück
  44. Club verliert ein verrücktes Spiel
  45. Eine Premiere für Georg Margreitter
  46. Trotz des verpassten Sieges: Auf dem Weg zum Canadi-Club
  47. Club bringt sich um Lohn für starken Auftritt
  48. Der Club auf dem Weg aus der Krise: Geis trifft zum Sieg
  49. Die Nürnberger Baustelle
  50. Erschreckend schwacher Club

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hans Strauß
  • 1. FC Nürnberg
  • Dieter Hecking
  • Hamburger SV
  • Jens Keller
  • Johannes Geis
  • Lukas Hinterseer
  • Robin Hack
  • Sonny Kittel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!