Hannover (dpa)

Heldt bestätigt indirekt Konflikt bei Hannover 96

Manager Horst Heldt vom Bundesligisten Hannover 96 hat indirekt einen Konflikt wegen Transferentscheidungen innerhalb des Vereins bestätigt.
Horst Heldt
Mitverantwortlich für die Transfers bei Hannover 96: Manager Horst Heldt. Foto: Ina Fassbender

„Am Ende muss einer den Hut aufhaben. Und die Transfers fallen in meinen Bereich”, sagte Heldt dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland”. Bei 96 entscheidet ein Quartett über die Spieler-Transfers. Dabei ist neben Heldt, dem Sportlichen Leiter Gerhard Zuber und Trainer André Breitenreiter auch Aufsichtsratsmitglied Martin Andermatt.

Der „Kicker” hatte zuvor darüber berichtet, dass das Gremium vor dem Zerwürfnis gestanden habe. Heldt habe sogar an Rücktritt gedacht, weil Clubboss Martin Kind vorgehabt habe, Andermatt weiter zu stärken.

„Alles halb so wild”, sagte Heldt nun. Auch Kind äußerte sich: „Es ist doch klar, dass sich die Zusammenarbeit von vier Leuten entwickeln muss”, sagte der 73-Jährige. Heldt sei für die „operative Arbeit” zuständig, Andermatt für „die strategische Entwicklung”. Unterschiedliche Meinungen seien gewollt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Auseinandersetzung
  • Hannover 96
  • Horst Heldt
  • Martin Kind
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!