Berlin

Investor: Keine Auflösung des Berater-Vertrags von Klinsmann

Hertha-Investor
Lars Windhorst äußerst sich nicht zum Chaos bei Hertha BSC. Foto: Andreas Gora/dpa

Medien hatten berichtet, dass eine Trennung vollzogen worden sei. Zuvor war ein Protokoll für den früheren Coach des Berliner Fußball-Bundesligisten durch die „Sport Bild” veröffentlicht worden.

Windhorst hatte Klinsmann im November in den Aufsichtsrat der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA geholt, ehe der frühere Bundestrainer Chefcoach wurde und dieses Mandat ruhte. Nach nur elf Wochen hatte Klinsmann überraschend seinen Rücktritt erklärt und Hertha damit geschockt. Mit deutlichen Worten hatte Windhorst bei einer Pressekonferenz anschließend Klinsmann die Rückkehr in den Aufsichtsrat versagt. Dabei ließ der Unternehmer aber offen, „ob wir in einigen Monaten in anderer Form auf ihn und seinen Rat zurückgreifen können. Ich schlage niemals Türen zu.”

Zu den schweren Angriffen in den Protokollen, die sich unter anderem gegen die Hertha-Vereinsführung und Geschäftsführer Michael Preetz richten, in dem Protokoll wollte sich Windhorst nicht äußern. Man werde den Vorgang nicht öffentlich kommentieren, sagte Sprecher Andreas Fritzenkötter auf Anfrage.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Bundestrainer
  • Deutsche Presseagentur
  • Gesellschaften mit beschränkter Haftung
  • Hertha BSC
  • Jürgen Klinsmann
  • Lars Windhorst
  • Michael Preetz
  • Pressekonferenzen
  • Sportbild
  • Twitter
  • Unternehmer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!