FUSSBALL: BUNDESLIGA

Ishaks Premierentor und Köllners guter Plan B

Der 1. FC Nürnberg kam gegen Mainz zwar nicht über ein 1:1 hinaus, wies aber seine Bundesliga-Tauglichkeit nach. Neuzugang Virgil Misidjan droht eine Gefängnisstrafe.
1. FC Nürnberg - FSV Mainz 05
Dankesgebet: Mikael Ishak nach seinem fulminanten Schuss zum Nürnberger Ausgleich. Foto: Foto: Timm Schamberger, dpa
Die Zweifel, ob der 1. FC Nürnberg mit seinem Kombinationsfußball auch in der Bundesliga zurechtkommen könne, fand Michael Köllner nach dem 1:1 (0:1) gegen den FSV Mainz 05 erst einmal ausgeräumt. „Die Wucht, die uns in der zweiten Liga oft ausgezeichnet hat, haben wir in der zweiten Halbzeit auf den Platz gebracht“, sagte der Trainer. Der Sturmlauf gelang, vom Japaner Yuya Kubo abgesehen, ausschließlich mit Personal, das bereits im Unterhaus mitgewirkt hatte. Die Enttäuschung, dass es trotz einer Bilanz von 19:5 Torabschlüssen nicht zum ersten Saisonsieg gereicht hatte, hielt sich deshalb in ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen