Berlin

Lazaro traut Covic Wende bei Hertha zu: „Der richtige Mann”

Valentino Lazaro
Traut Hertha die Trendwende unter Ante Covic zu: Valentino Lazaro. Foto: Soeren Stache/dpa

„Ich bin immer noch mit vielen Spielern in Kontakt. Wie ich höre, hat Ante das Team im Griff. Es ist nicht einfach, wenn du eine Mannschaft neu übernimmst und die Erfolge ausbleiben.”

Unter Covic, der den Cheftrainerposten vor der Saison von Pal Dardai übernommen hatte, verlor der Hauptstadtclub die vergangenen drei Ligapartien. Hertha BSC steht vor der Auswärtspartie beim FC Augsburg am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) nur knapp vor der Abstiegszone.

Lazaro hatte den deutschen Hauptstadtclub in der vergangenen Sommerpause für die Club-Rekordverkaufssumme von 22 Millionen Euro zu Inter Mailand verlassen. Beim Traditionsclub kam der Mittelfeldspieler in der italienischen Serie A zunächst nicht zum Zug, kämpfte sich aber zuletzt mehrfach ins Team und gab beim 2:1-Sieg gegen Hellas Verona vor der Länderspielpause seine erste Vorlage. „Das war schon eine Veränderung, klar”, sagte Lazaro über seinen Wechsel zu den Mailändern. „Die Ambitionen sind hier sehr, sehr hoch. Inter ist ein Weltverein.”

Aber auch für Hertha sieht er unter anderem wegen der 225-Millionen-Euro-Investitionen von Geldgeber Lars Windhorst eine positive Zukunft. „Ich habe damals schon gesagt, dass Hertha ein Riesenverein ist, der unglaubliches Potenzial hat und sich nicht verstecken muss”, sagte Lazaro. „Aus dem Ausland schaut man neidisch nach Berlin. Es ist gut, dass man diesen Schritt eingeleitet hat.”

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • FC Augsburg
  • Hertha BSC
  • Inter Mailand
  • Lars Windhorst
  • Serie A
  • Valentino Lazaro
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!