Lazio-Sportdirektor Tare: „Wie in einem Horrorfilm”

Igli Tare       -  Ist sehr besorgt über die Lage in Italien: Lazio-Sportdirektor Igli Tare.
Ist sehr besorgt über die Lage in Italien: Lazio-Sportdirektor Igli Tare. Foto: Ettore Ferrari/epa/dpa

Rom (dpa) - Beim italienischen Fußball-Erstligisten Lazio Rom ist ein Gehaltsverzicht momentan noch kein Thema. Das sagte Lazio-Sportdirektor Igli Tare im Interview von Sport1.

„Wir müssen erst noch darüber nachdenken. Unsere Spieler haben untereinander Kontakt, aber noch nicht darüber gesprochen. Wir können uns aber gut vorstellen, dass es auch bei uns bald der Fall sein wird”, sagte Tare, der in Deutschland auch für den Karlsruher SC, Fortuna Düsseldorf und den 1. FC Kaiserslautern spielte. Der 46 Jahre alte Albaner bezeichnete die Lage durch die Coronavirus-Pandemie in Italien als „extrem schlimm”.

Tare, seit 2009 Sportdirektor bei Lazio, sagte: „Ich komme mir vor wie in einem Horrorfilm.” Am Anfang habe man alles „noch ein bisschen auf die leichte Schulter genommen”, sagte Tare. „Mittlerweile sprechen wir nicht mehr über eine Situation, sondern über einen Krieg. Wenn man seit Wochen die LKWs des Militär vorbeifahren sieht, wie die Särge mit den Toten abtransportiert werden, ist man nur noch geschockt und sprachlos. Und die Zahlen, die täglich hinzukommen, sind erschreckend. Es ist eine Katastrophe für das ganze Land.” Italien ist in Europa das Land mit den meisten Corona-Fällen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • 1. FC Kaiserslautern
  • Deutsche Presseagentur
  • Fortuna Düsseldorf
  • Karlsruher SC
  • Lazio Rom
  • Sport1 (Germany)
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!