Melbourne

Muguruza und Kenin vor Australian-Open-Premiere

Garbiñe Muguruza
Steht zum ersten Mal im Finale der Australian Open: Garbiñe Muguruza. Foto: Scott Barbour/AAP/dpa

Mit ihrem Premieren-Titel bei den Australian Open will Garbiñe Muguruza ihre Rückkehr in die Weltspitze des Damen-Tennis endgültig perfekt machen.

In einem unerwarteten Endspiel trifft die 26-jährige Spanierin am Samstag (09.30 Uhr MEZ/Eurosport) in Melbourne auf die fünf Jahre jüngere Amerikanerin Sofia Kenin.

2016 hatte Muguruza die French Open gewonnen, ein Jahr später in Wimbledon triumphiert und bei den French Open 2018 im Halbfinale gestanden. Dann kam ein Bruch. In Melbourne zählt sie nicht zu den 32 gesetzten Spielerinnen. Ob es, dramatisch ausgedrückt, ein bisschen so sei, als ob sie aus einem zweijährigen Koma zurückkehre und plötzlich wieder so stark spiele, wie sie es gewohnt war, wurde Muguruza gefragt.

„Ich sehe es überhaupt nicht wie ein Koma”, sagte die Spanierin, die in der kommenden Woche wieder unter die Top 20 der Welt zurückkehren wird. „Ich denke, als Spieler kämpfst du, und es gibt Momente, wo die Dinge nicht so gut laufen.” Die Rückkehr zur früheren spanischen Weltklasse-Spielerin Conchita Martinez als Trainerin, die sie auch zum Wimbledonsieg geführt hatte, scheint ihr gut zu tun.

Sowohl Muguruza als auch Kenin stehen zum ersten Mal im Endspiel der Australian Open. Für die 21-jährige Amerikanerin ist es das erste Finale bei einem Grand-Slam-Turnier.

Es ist ein Schlussakt des zwei Wochen langen Turniers, mit dem nicht zu rechnen war. Nicht Serena Williams, nicht Naomi Osaka, nicht Karolina Pliskova, Ashleigh Barty oder Simona Halep: Keine der Favoritinnen spielt um den Titel, sondern die Position 14 der Setzliste (Kenin) gegen eine ungesetzte frühere zweimalige Grand-Slam-Siegerin (Muguruza). Angelique Kerber, Melbourne-Siegerin von 2016, war als letzte Deutsche im Achtelfinale ausgeschieden.

Muguruza hatte im Halbfinale die rumänische Wimbledonsiegerin Halep ausgeschaltet, Kenin schockte mit dem Sieg über die Weltranglisten-Erste Barty die heimischen Tennis-Fans, die auf den ersten Sieg einer Australierin seit 42 Jahren gehofft hatten.

„Ich habe von diesem Moment geträumt, seit ich fünf Jahre alt bin”, sagte Kenin, eine Aufsteigerin der WTA-Tour von 2019. Sie ist die jüngste Finalistin der Australian Open seit Maria Scharapowa 2008.

Sofia Kenin
Auch Sofia Kenin stand noch nie im Endspiel der Australian Open. Foto: Lukas Coch/AAP/dpa

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Angelique Kerber
  • Australian Open
  • French Open
  • Grand-Slam-Turniere
  • Maria Scharapowa
  • Personen aus Spanien
  • Serena Williams
  • Simona Halep
  • Wimbledon
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!