Bremen

Oliver Reck: „Geisterspiele wären für Werder fatal”

Oliver Reck       -  Oliver Reck, Ehemals Torhüter bei Werder Bremen, jetzt Trainer beim SSV Jeddeloh II.
Oliver Reck, Ehemals Torhüter bei Werder Bremen, jetzt Trainer beim SSV Jeddeloh II. Foto: Sina Schuldt/dpa

„Geisterspiele wären für Werder fatal”, sagte Reck dem Onlineportal „butenunbinnen.de”. Der 55-Jährige erinnerte daran, dass die Bremer Zuschauer in den vergangenen Jahren auch in schweren Zeiten immer hinter dem Verein standen. „Das Publikum ist für Werder ein großes Faustpfand”, betonte Reck.

Die Hanseaten befinden sich als Tabellen-17. tief im Abstiegskampf und haben auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz bereits acht Punkte Rückstand. Der heutige Trainer des niedersächsischen Regionalligisten SSV Jeddeloh II rechnet damit, dass im Fall einer Wiederaufnahme der Ligasaison der Klassenerhalt für Werder „nur noch über die Relegation” möglich sei. Derzeit ist der Spielbetrieb in der Bundesliga und in der 2. Bundesliga bis zum 30. April ausgesetzt.

Reck stand zwischen 1985 und 1998 im Tor der Bremer und bestritt in dieser Zeit 453 Pflichtspiele für die Norddeutschen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Bundesligen
  • Fußball-Bundesliga
  • Oliver Reck
  • Reck
  • Torhüter
  • Werder Bremen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!