Ruka

Schlickenrieder will Team näher an die Weltspitze bringen

Bundestrainer       -  Will die deutschen Langläufer näher an die Weltspitze heranbringen: Bundestrainer Peter Schlickenrieder.
Will die deutschen Langläufer näher an die Weltspitze heranbringen: Bundestrainer Peter Schlickenrieder. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa

„Wir wollen als Team näher an die Weltspitze heran”, sagte der 49-jährige Schlierseer der Deutschen Presse-Agentur und verwies dabei auf Norwegen, Schweden und Russland als derzeitige Topnationen. Im vergangenen Winter waren Florian Notz (27/Römerstein) als 33. und Sandra Ringwald (29/Schonach-Rohrhardsberg), die ihre Karriere mittlerweile beendet hat, auf Rang 20 die besten Deutschen in der Weltcup-Gesamtwertung.

Seinen zweiten Winter als Cheftrainer bezeichnet Schlickenrieder als „Arbeitssaison”, in der die Trainings- und Wettkampfsteuerung im Fokus stehe und im Zusammenspiel mit den Wissenschaftlern im Team „Athletik und Technik verschärft in Angriff genommen werden”. Von Medaillen im kommenden Winter in Oberstdorf wagt er nicht zu sprechen: „Dafür müsste bei uns alles in der Geschwindigkeit weitergehen wie zuletzt, und andere Nationen müssten Fehler machen.”

Die Weltcups in Lahti und Oslo nennt der ehemalige Weltklasse-Athlet als „sportlichen Höhepunkt” dieser Saison, weil sie Ende Februar und Anfang März genau ein Jahr vor der Heim-WM liegen. „Emotionaler Höhepunkt” soll der Weltcup auf den WM-Kursen von 2021 im Allgäu Ende Januar werden.

In Ruka stehen am Wochenende elf Entscheidungen im Langlauf, Skispringen und in der Nordischen Kombination an. Die Langläufer starten am 29. November mit Sprints in der klassischen Technik (Finalläufe, 12.30 Uhr MEZ).

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Bundestrainer
  • Deutsche Presseagentur
  • Nordische Ski-WM
  • Skispringen
  • Skiweltmeisterschaften
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!