Kiel

THW Kiel siegt deutlich - Berlin springt auf Platz drei

Füchse-Neuzugang Kristopans
Berlins Neuzugang Dainis Kristopans (r) gegen Magdeburgs Piotr Chrapkowski. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Das Klassement führt die Mannschaft von THW-Coach Filip Jicha mit 38:8 Punkten vor dem Nordrivalen SG Flensburg-Handewitt (36:10) an. Der frühere Kieler Christian Zeitz, der vom TVB am Donnerstag vom zahlungsunfähigen Drittligisten SG Nußloch verpflichtet worden war, wurde mit viel Applaus an seiner alten Wirkungsstätte empfangen. Am Ende hatte der 39-Jährige vier Treffer auf seinem Konto.

Die Füchse Berlin sprangen durch den 25:24 (12:13)-Heimsieg über den SC Magdeburg auf den dritten Tabellenplatz. Den Erfolg sicherte der lettische Neuzugang Dainis Kristopans. Der 2,14-Meter-Mann, der vom nordmazedonischen Champions-League-Sieger Vardar Skopje gekommen war, blockte den letzten Wurf des Magdeburgers Michael Damgaard. Im Angriff war der Kristopans bei vier Versuchen viermal erfolgreich. „Es war klar, dass es am Ende extrem eng wird”, sagte Füchse-Keeper Silvio Heinevetter nach dem Spiel bei Sky. Der 35-Jährige war mit elf Paraden ein entscheidender Faktor für den Berliner Sieg.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Füchse Berlin
  • Handball-Bundesliga
  • SC Magdeburg
  • SG Flensburg-Handewitt
  • Silvio Heinevetter
  • THW Kiel
  • Technisches Hilfswerk
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!