Mönchengladbach

Täter-Identifizierung in Gladbach läuft auf Hochtouren

Hopp-Transparent
Gladbacher Fans zeigen ein Transparent mit dem Konterfei von Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Foto: Roland Weihrauch/dpa

„Das ist Detailarbeit”, sagte Borussias Mediendirektor Markus Aretz. Dem Verein ist daran gelegen, die Täter ausfindig zu machen und mit Stadionverboten zu belegen. „Da geht es mir gar nicht um Geld, was als Strafe für den Club folgen wird, sondern darum, diese Leute aus dem Stadion zu kriegen”, sagte Gladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers der „Rheinischen Post”.

Unterstützung erhält der Club von der Polizei. Neben der Auswertung von Videomaterial werden auch andere Spuren verfolgt. „Gut ein Dutzend Maleranzüge, mit denen sich die Rädelsführer unkenntlich gemacht hatten, sind sichergestellt und werden auf Spuren untersucht”, sagte Mönchengladbachs Polizei-Präsident Mathis Wiesselmann der „RP”.

Der Club wurde vom Deutschen Fußball-Bund zu einer Stellungnahme aufgefordert, der Kontrollausschuss wird ein Ermittlungsverfahren einleiten. Die Beleidigungen und Schmähungen aus der Nordkurve im Borussia-Park gegen Hoffenheims Mehrheitseigner und Mäzen hatten am Samstag fast zum Abbruch der Bundesliga-Partie gegen 1899 Hoffenheim geführt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Benjamin Hübner
  • Borussia Dortmund
  • Borussia Mönchengladbach
  • Deutscher Fußball-Bund
  • Dietmar Hopp
  • Ermittlungsverfahren
  • Hoffenheim
  • Lars Stindl
  • Oliver Baumann
  • Polizei
  • Rainer Koch
  • Rheinische Post
  • Sportstadien
  • Stadionverbot
  • Strafarten
  • TSG Hoffenheim
  • Twitter
  • Videomaterial
  • Videos
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!