Stuttgart

„Triple-Double” nach Biles benannt - Gibt auch einen „Petz”

Simone Biles
Simone Biles zeigte in Stuttgart zwei neue Elemente, die nach ihr benannt wurden. Foto: Marijan Murat/dpa

Mit ihrem „Triple-Double” am Boden, einem Doppelsalto gehockt mit integrierter Dreifachschraube, zeigte die 22-Jährige aus Ohio ein neues spektakuläres Element, das nun nach ihr benannt wird. Erstmals hatte die nur 1,42 Meter große Olympiasiegerin den „Biles”, der vom Internationalen Turn-Verband FIG mit dem bisher höchsten Schwierigkeitsgrad „J” eingestuft wurde, bei den US-Meisterschaften vor einigen Wochen geturnt.

Biles ließ in Stuttgart eine weitere neue Höchstschwierigkeit folgen. Als Abgang vom Schwebebalken präsentierte sie als Erste einen Doppelsalto rückwärts mit einer doppelten Schraube (Doppel-Doppel). Dieses „H-Teil” trägt ab jetzt ebenfalls ihren Namen.

Auch Emelie Petz hat nun ihr eigenes Element. Die 16-Jährige aus Backnang kreierte am Stufenbarren einen neuen Abgang, den „Petz”: Aus der Staldergrätsche (Umschwung mit gegrätschten Beinen) turnte sie einen Salto vorwärts mit einer Längsachsendrehung (D-Schwierigkeit).

Ein neues Element erhält den Namen einer Turnerin oder eines Turners, wenn es vor einem internationalem Wettkampf bei der FIG angemeldet und dann geturnt wird. Vor der WM wurde zehn Neuerungen eingereicht.

Schlagworte

  • dpa
  • Schwebebalken
  • Stufenbarren
  • Turn-Weltmeisterschaften
  • Turnerinnen
  • Weltmeisterschaften
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!