New York

Ausraster von Serena Williams überschatten Osakas Triumph

Dieses Damen-Finale der US Open wird noch lange in Erinnerung bleiben. Der neue Stern namens Naomi Osaka konnte nicht ungetrübt strahlen, weil das schlechte Benehmen von Verliererin Serena Williams Japans größten Tennis-Moment überschattete.
Außer sich vor Wut
Die Amerikanerin hatte bei der 2:6, 4:6-Niederlage drei Verwarnungen von Schiedsrichter Carlos Ramos erhalten. Foto: Adam Hunger/AP
Mit unverzeihlichen Ausrastern im US-Open-Finale zerstörte Serena Williams den größten Moment von Naomi Osaka. Einmal mehr setzte die 36-Jährige im Zorn ihren Ruf als Ikone des Weltsports aufs Spiel und ließ den ersten Grand-Slam-Titel für Japans Tennis fast zur Nebensache werden. Als wären Schiedsrichter-Beleidigungen, ein zertrümmerter Schläger, Tränen und ein Spielabzug nicht schon genug, erhob Williams nach dem 2:6, 4:6 noch Sexismus-Vorwürfe und stellte sich als Vorkämpferin für Gleichberechtigung dar. Was Williams am Samstag in New York so ungebührlich erzürnte, waren drei regelkonforme Verwarnungen von ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen