New York

Tennis-Klassiker geplatzt: Federer schwitzt und patzt

Alles lief auf ein US-Open-Viertelfinale zwischen Roger Federer und Novak Djokovic hinaus. Doch ein mutiger Australier wirft den Schweizer Grand-Slam-Rekordchampion unerwartet aus dem Turnier. Bei der nächtlichen Pleite blieb Federer die Luft weg.
Aus im Achtelfinale
Roger Federer leistete sich im kräftezehrenden Match gegen den stark aufspielenden Australier John Millman auch zu viele Fehler. Foto: Adam Hunger/AP
Der Schweiß rann Roger Federer in Strömen herunter - am Ende einer schlimmen US-Open-Nacht entglitt dem Schweizer Tennis-Maestro wieder eine Chance auf den 21. Grand-Slam-Titel. Und die Zeit läuft gegen den 37-jährigen Schweizer, der im Achtelfinale mit der feucht-warmen und stickigen Luft von New York ebenso kämpfte wie mit dem furchtlosen australischen Außenseiter John Millman. „Alles ist nass. Das Hemd ist nass, die Hand ist nass. Das macht alles noch schwieriger”, sagte Federer, als er eine Stunde nach dem frühesten Aus in New York seit fünf Jahren frisch geduscht im klimatisierten Inneren der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen