Leverkusen

Völler stärkt Herrlich den Rücken und verurteilt „Hysterie”

Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler hat Trainer Heiko Herrlich erneut den Rücken gestärkt. Nach zwei Bundesliga-Niederlagen zum Saisonstart hält Völler Kritik für berechtigt.
Heiko Herrlich
Steht nach zwei Saisonniederlagen unter Druck: Leverkusens Trainer Heiko Herrlich. Foto: Federico Gambarini
„Aber dieses nach zwei Spielen Infragestellen, wie lange er noch Trainer bleibt, ist natürlich absoluter Schwachsinn. Das ist eine Hysterie, die nicht zu ertragen ist”, sagte Völler in einem Interview des TV-Senders Sky. Sechs, sieben andere Vereine hätten auch nur einen oder gar keinen Punkt, da werde der Trainer nicht sofort hinterfragt. „Da weiß ich gar nicht, ob ich mich da ärgern oder schmunzeln muss, weil das ist natürlich absoluter Blödsinn. Wenn du heute Bundesligatrainer bist, weiß du, dass du gewisse Drucksituationen aushalten musst. Ist auch überhaupt kein Problem. Aber nicht nach ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen