Garmisch-Partenkirchen

Weidle rast bei Heim-Abfahrt als Dritte aufs Podium

Dritte
Kira Weidle aus Deutschland jubelt im Ziel. Sie wird bei der Abfahrt Dritte. Foto: Stephan Jansen

Mehr als zwei Stunden musste Kira Weidle um ihren Heim-Coup zittern, das Grinsen im Gesicht wurde in der Zeit aber immer breiter.

Mit einer couragierten Abfahrt auf der Kandahar-Strecke ist die deutsche Skirennfahrerin am Sonntag auf den dritten Platz des Weltcups von Garmisch-Partenkirchen gerast. Die Skirennfahrerin aus Starnberg musste sich nur der Österreicherin Stephanie Venier und auf Platz zwei der italienischen Olympiasiegerin Sofia Goggia geschlagen geben. „Ja Wahnsinn”, sagte die 22-Jährige nach dem Rennen, das von einigen schweren Stürzen überschattet wurde. „Ich habe alles gegeben von oben weg und das hat sich ausgezahlt.”

Weidle kann nun voller Selbstvertrauen zur Weltmeisterschaft nach Schweden reisen, wo sie nach zwei dritten Weltcup-Rängen in Lake Louise und Garmisch sowie einem Platz vier in Cortina endgültig zum erweiterten Kandidatinnenkreis für eine Medaille zählt. „Ich bin gut in Form. Wenn ich das halten kann, glaube ich, dass wir alle viel Freude haben werden”, sagte die aktuell beste deutsche Speedfahrerin.

Von solchen Glücksgefühlen waren die Deutschen nur 24 Stunden zuvor noch weit entfernt, als es keine einzige im Super-G in die Punkteränge schaffte. „Da war eine ordentliche Portion Wut dabei”, sagte Weidle über ihre Fahrt unter die besten Drei. Sie war am Samstag ebenso ausgefallen wie Viktoria Rebensburg, die auf die Abfahrt verzichtet hatte und sich auf den Riesenslalom am Freitag in Maribor konzentriert.

In Abwesenheit der routinierten Rennfahrerin zeigte Weidle ihre in diesem Winter beeindruckende Form, machte auf der schnellen Strecke keinen groben Fehler und musste dann im Ziel nur noch warten.

Andere Sportlerinnen erwischten hingegen keinen guten Tag. Bei dem Rennen auf der Kandahar-Piste kam es zu etlichen Stürzen. Nach 42 Starterinnen wurde der Wettkampf dann aus Sicherheitsgründen abgebrochen.

Die junge Italienerin Federica Sosio war mit hoher Geschwindigkeit in den Fangzaun gekracht und musste mit einem Helikopter weggeflogen werden - nach ihr brach Rennleiter Atle Skaardal die Abfahrt ab. Federica Brignone war zu Sturz gekommen und wurde im Ziel von einem Krankenwagen weggefahren. Die Österreicherin Cornelia Hütter erlitt einen Innenbandeinriss im rechten Knie und einen Muskelfaserriss in der linken Wade und muss voraussichtliche vier bis sechs Wochen pausieren.

Schlagworte

  • dpa
  • Deutscher Skiverband
  • Rennen
  • Viktoria Rebensburg
  • Weltmeisterschaften in Schweden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!