Lausanne

Weiter kein Anhörungstermin im Fall Russland beim Cas

CAS in Lausanne       -  Die Verhandlungstermine des CAS hängen von der Entwicklung der Covid-19-Pandemie ab.
Die Verhandlungstermine des CAS hängen von der Entwicklung der Covid-19-Pandemie ab. Foto: Frank May/dpa

„Der Verfahrenskalender für diese Schlichtung wird von der Entwicklung der Covid-19-Pandemie abhängen”, teilte der Cas in Lausanne auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. „Aus diesem Grund wurden die Verhandlungstermine mit den Parteien diskutiert, aber noch nicht endgültig festgelegt.”

Die Welt-Anti-Doping-Agentur hatte die russische Anti-Doping-Agentur Rusada für vier Jahre gesperrt, weil Doping-Daten aus dem Moskauer Analyselabor manipuliert wurden, bevor sie der Wada übergeben wurden. Die Rusada hatte Berufung gegen dieses Urteil eingelegt.

Die Moskauer Daten sind für die weitere Aufklärung im russischen Doping-Skandal und für die Ahndung von Vergehen von Sportlern wichtig. Nach der von der Wada verhängten Sperre dürfen nur vereinzelte Athleten aus Russland bei Olympia oder Weltmeisterschaften nach individueller Prüfung als neutrale Sportler ohne Nationalfahne antreten.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Anti-Doping-Agenturen
  • Deutsche Presseagentur
  • Dopingskandale
  • Internationaler Sportgerichtshof
  • Olympiade
  • Sportgerichtshöfe
  • Weltmeisterschaften
  • World Anti-Doping Agency
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!