Gwangju

Die WM-Aussichten der deutschen Schwimmer

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Tokio will der Deutsche Schwimm-Verband bei der WM in Südkorea den Aufwärtstrend nach der EM vor einem Jahr bestätigen. Allzu viele Medaillenchancen gibt es aber nicht.
Patrick Hausding
Deutsche Medaillenhoffnung in Südkorea: Wasserspringer Patrick Hausding. Foto: Bernd Thissen
Die Schwimm-Weltmeisterschaften in Gwangju haben am Freitag mit dem Vorkampf im Wasserspringen vom Ein-Meter-Brett begonnen. Viele Medaillenchancen hat der Deutsche Schwimm-Verband in Südkorea nicht. Auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio soll die DSV-Mannschaft den nächsten Entwicklungsschritt machen. Bei den vergangenen Titelkämpfen 2017 in Budapest gab es drei deutsche Medaillen: Zwei im Wasserspringen mit Patrick Hausding und eine durch Franziska Hentke im Beckenschwimmen. BECKENSCHWIMMEN: Erfolge im Becken sind für die Bilanz am wichtigsten. Hier ist ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen