Fussball: 2. Bundesliga

Wo Jens Keller beim Club ansetzen muss

Der spröde wirkende Trainer könnte mit seiner Erfahrung der richtige Mann sein. Sportvorstand Palikuca vertagt alle Aufstiegsträume und will nur "in ruhige Fahrwasser".
Jens Keller: 'Wenn man die Tabelle und das Torverhältnis anschaut, dann sieht man, woran wir arbeiten müssen: an der defensiven Stabilität.'
Jens Keller: "Wenn man die Tabelle und das Torverhältnis anschaut, dann sieht man, woran wir arbeiten müssen: an der defensiven Stabilität." Foto: Daniel Karmann

Möglicherweise sind am Valznerweiher die Tore zum Trainingsgelände für Kiebitze künftig öfter geschlossen als nur an den Tagen vor einem Spiel. Jens Keller schien jedenfalls ziemlich überrascht, dass seine erste Einheit mit dem Kader des 1. FC Nürnberg am Mittwochnachmittag öffentlich und nicht geheim war. Ganz einfach, weil es der Verein auf der Webseite so angekündigt hatte, bevor der 48-Jährige am Dienstag seinen Vertrag bis Sommer 2021 unterschrieb und sich freut, nun zum dritten Mal nach seiner Zeit beim VfB Stuttgart und bei Schalke 04 bei einem großen Traditionsverein arbeiten zu können.

Keller sieht sich intern als "unheimlich kommunikativ"

Euphorie hat Kellers Verpflichtung unter den Club-Freunden nicht gerade ausgelöst. Dafür ähnelte der Fußball, den seine bisherigen Mannschaften spielten, dem etwas spröden und farblosen Auftreten des Trainers in der Öffentlichkeit. Intern mag Keller aber ganz anders sein. Bei seiner Vorstellung im VIP-Bereich des Max-Morlock-Stadions beschrieb er sich jedenfalls als "unheimlich kommunikativ. Bei mir weiß jeder Spieler, wo er steht. Es ist entscheidend, dass man die Mannschaft begeistert."

Für die derzeitige Situation des 1. FC Nürnberg, der nur eines seiner letzten zehn Pflichtspiele gewonnen hat, könnte Keller mit seiner Erfahrung durchaus der richtige Mann sein. Nach der Trennung von dem Österreicher Damir Canadi in der vergangenen Woche habe man sich bei der Suche nach einem Nachfolger auf Trainer konzentriert, "die in der jüngeren Vergangenheit in der Zweiten Liga gearbeitet haben", sagte Sportvorstand Robert Palikuca. Mit Markus Anfang konnte er sich offenbar nicht einigen, aber auch Keller erfüllte diese Vorbedingung. Bei Union Berlin, dass ihn Ende 2017 noch heute unerklärt auf dem vierten Tabellenplatz stehend entließ, sei Kellers Arbeit sogar "nahe am Optimum" gewesen, sagte Palikuca.

Vergleichbar mit der Situation in Ingolstadt

In der vergangenen Saison war Keller der dritte von am Ende vier Trainern, die den Abstieg des FC Ingolstadt in die 3. Liga nicht verhindern konnten. Trotz eines Kaders, der wie der des FCN qualitativ hochwertig besetzt zu sein schien. "Man kann die Situation sicherlich vergleichen", gab Keller zu. Die Spiele unter seiner Regie seien "sehr, sehr gut" gewesen, "was gefehlt hat, waren die Tore". Er sei froh, dass der Videobeweis nun auch in der 2. Bundesliga eingeführt sei. "Wenn er letzte Saison schon dagewesen wäre, hätte sich (für Ingolstadt) eine ganz andere Tabellensituation ergeben."

Woran er in Nürnberg nun anzusetzen hat, ist Keller klar: "Wenn man die Tabelle und das Torverhältnis anschaut, dann sieht man, woran wir arbeiten müssen: an der defensiven Stabilität. Nach vorne hat die Mannschaft wahnsinnig viel Qualität, aber wir müssen die Stabilität finden." Beim 1:5 am Sonntag gegen Bielefeld hatte die Mannschaft noch verunsicherter und anfälliger gewirkt als unter Canadi und einen sehr zerknirschten Interimstrainer Marek Mintal hinterlassen. Es schien, als sei der Stecker gezogen.  "Man sieht, dass die Mannschaft will. Sie gibt Gas, kommt aber mit Rückschlägen schwer zurecht", sagte Keller, der die letzte Partie gesehen hatte.

Auch Palikuca ist mittlerweile klar, dass die Zusammenstellung des Nürnberger Kaders keineswegs so homogen ist, wie er und andere geglaubt hatten. Im Abwehrbereich und im defensiven Mittelfeld fehlt es an Qualität und Tempo. In der Winterpause wird er wohl versuchen, das personell zu ändern.

Seinen Auftakt mit dem Derby findet Keller "einfach geil"

Mit der schnellen Verpflichtung eines erfahrenen Torwarts wegen des Ausfalls aller drei Profi-Keeper tut sich der Club schwer. Keller geht zunächst einmal davon aus, dass der 18-jährige Benedikt Willert auch beim Derby am 24. November in Fürth im Tor stehen wird: "Der Junge hat es gegen Bielefeld gut gemacht." Bei einem vereinslosen Torwart sei davon auszugehen, "dass er wenig gearbeitet hat. Der wird Dir nicht auf Anhieb helfen." Wie er das Derby zum Einstand finde? "Einfach geil, das Spiel. Es kann nichts Besseres passieren", sagte Keller regelrecht aufgekratzt.

Was die Spielphilosopie angeht, hat Palikuca wieder einen Trainer gewählt, der auf aggressives, schnelles Umschaltspiel steht und nicht auf Ballbesitz. "Hohes Tempo in beide Richtungen" wolle er sehen, sagte Keller, der seinen Standardassistenten Thomas Stickroth mitbringt. Fabian Gerber, der zweite Co-Trainer, mit dem Keller bereits in Ingolstadt zusammen gearbeitet hat, darf aber bleiben. "Aktuell stehen keine Veränderungen im Staff an", sagte der neue Chefcoach.

Der Zwei-Jahres-Plan wird ausgesetzt

Gewaltig verändert hat sich aber das Ziel, mit dem der Club an die restliche Saison herangeht. Palikuca setzt den im Sommer formulierten Zwei-Jahres-Plan mit dem Ziel Wiederaufstieg aus. Im vorderen Drittel mitspielen wollte der FCN mindestens. Bescheidene neue Vorgabe ist es für diese Saison nun, "in ruhige Fahrwasser zu kommen". Man müsse jetzt "von Spiel zu Spiel denken", sagte der Sportvorstand und sich "auf die Ist-Situation konzentrieren". Die sieht so aus, dass der Club mit einer Niederlage in Fürth auf einen Abstiegsplatz zurückfallen könnte. Für Träumereien ist kein Anlass mehr.

Rückblick

  1. Kommentar: Das könnte passen beim Club
  2. Club-Kommentar: Arbeit für den Aufsichtsrat
  3. Der Irrsinn von Ingolstadt
  4. Lichtblick für den Club: Wiesinger hilft mit Worten und Taten
  5. Fabian Nürnberger lässt Nürnberg jubeln
  6. Was bewirkt Wiesingers Weckruf?
  7. Michael Wiesinger führt viele Einzelgespräche
  8. Wiesinger sprudelt nur so vor Motivation
  9. Michael Wiesinger soll den Club retten
  10. Club muss durch die Mühle der Relegation
  11. Gerüchte um Trennung von Jens Keller
  12. Eine Mannschaft in labiler Verfassung
  13. Der Club blamiert sich und muss bangen
  14. Joker Raum lässt Greuther Fürth jubeln
  15. 0:1 im Derby: Jetzt wird es ganz eng für den Club
  16. Club nur der Beste im Schneckenrennen
  17. Einer von 300: Als Reporter beim Geisterspiel
  18. Der Club verpasst einen Befreiungsschlag
  19. 1. FC Nürnberg: Die Legende lebt - noch
  20. Die Emotionen kochen hoch beim Club
  21. Zwei schöne Tore zum wichtigen Club-Sieg
  22. Beim Club ist gute Laune befohlen
  23. HSV für den Club eine Nummer zu groß
  24. Jens Keller macht den Club-Fans Hoffnung
  25. Jens Keller und sein Matchwinner Robin Hack
  26. Robin Hack macht den Unterschied
  27. Kieler Ausgleich sorgt für Entsetzen beim Club
  28. Der Club wirkt gezeichnet vom Abstiegskampf
  29. Die Nürnberger Talfahrt geht weiter
  30. Keller sieht keinen Anlass für Panik
  31. Unangenehmer Gang in die Nordkurve
  32. Ein 0:0, das niemand richtig glücklich macht
  33. Geis hat keine Angst vor Pfiffen
  34. Rachid Azzouzi: "Wir haben  hohe Ansprüche an uns selbst"
  35. Wo Jens Keller beim Club ansetzen muss
  36. Das Maß war einfach voll
  37. Marek Mintal springt beim Club ein
  38. Nürnberger Krise verschärft sich in Bochum
  39. Der Club und die nervigen Achterbahnfahrten
  40. Pokal-Drama endet mit Club-Aus
  41. Der Club kann kein Ergebnis sichern
  42. Die Großzügigkeit von Johannes Geis
  43. Aues Torwart nimmt Vorwürfe an den Club zurück
  44. Club verliert ein verrücktes Spiel
  45. Eine Premiere für Georg Margreitter
  46. Trotz des verpassten Sieges: Auf dem Weg zum Canadi-Club
  47. Club bringt sich um Lohn für starken Auftritt
  48. Der Club auf dem Weg aus der Krise: Geis trifft zum Sieg
  49. Die Nürnberger Baustelle
  50. Erschreckend schwacher Club

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hans Strauß
  • 1. FC Nürnberg
  • FC Ingolstadt 04
  • Jens Keller
  • Markus Anfang
  • Schalke 04
  • Trainer und Trainerinnen
  • Union Berlin
  • Videobeweis
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!