Afghanistan-Flüchtling Zada als Friedensbotschafterin

Ali Zada       -  Letzte, aber glücklich: Ali Zada.
Foto: Tim De Waele/Pool Getty Images/dpa | Letzte, aber glücklich: Ali Zada.

Ali Zada war beim olympischen Einzelzeitfahren als Mitglied des Flüchtlingsteams gestartet. Die 25-Jährige wurde erwartungsgemäß Letzte und war dabei fast 14 Minuten langsamer als Olympiasiegerin Annemiek van Vleuten. Aber das war, wie gesagt, nicht das Thema. Allein der Weg Ali Zadas von Kabul an den Fuß des Mount Fuji war außergewöhnlich. Als Teenager hatte sie in Afghanistan mit dem Radsport begonnen. Und in dem konservativen Land viel Ablehnung erfahren. „Die Leute haben einfach nicht verstanden, was ich da mache.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung