Armee, Polizei und Stasi: Fußball-Sponsoring der anderen Art

Eduard Geyer       -  Der frühere Trainer Eduard Geyer ist mit seiner Mannschaft auch schon „im Trainingsanzug zur Schießübung gefahren”.
Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa | Der frühere Trainer Eduard Geyer ist mit seiner Mannschaft auch schon „im Trainingsanzug zur Schießübung gefahren”.

Die rund 7000 Zuschauer im Erfurter Georgi-Dimitroff-Stadion erlebten am ersten Spieltag nach der Winterpause der DDR-Oberliga-Saison 1989/90 eine ganz besondere Premiere. Zu Gast war der FC Berlin, der am 13. und letzten Spieltag der Hinrunde Anfang Dezember noch unter dem Namen BFC Dynamo angetreten war. Doch rund sechs Wochen nach dem Sturm auf die Stasizentrale in der Berliner Normannenstraße am 15. Januar hatte der Oberliga-Serienmeister die namentlichen Verbindungen zum langjährigen Sponsor Staatssicherheit mit Stasi-Chef Erich Mielke gekappt. Unter dessen Regentschaft hatte der Verein von 1979 bis 1988 ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung