Wimbledon-Aus: Koepfer enttäuscht, aber nicht unzufrieden

Dominik Koepfer       -  Unterlag in Wimbledon dem Spanier Roberto Bautista Agut: Dominik Koepfer.
Foto: Friso Gentsch/dpa | Unterlag in Wimbledon dem Spanier Roberto Bautista Agut: Dominik Koepfer.

Nun müssen es Alexander Zverev und Angelique Kerber in Wimbledon richten. Ein bisschen geknickt war Dominik Koepfer nach seinem Aus am Freitag schon, aus London nimmt der Olympia-Starter aber viel Selbstvertrauen mit. „Dritte Runde ist natürlich trotzdem ein gutes Turnier, trotz der Enttäuschung”, sagte der 27-Jährige nach dem 5:7, 1:6, 6:7 (4:7) gegen den Spanier Roberto Bautista Agut. Dem Halbfinalisten von 2019 genügte eine solide Leistung, um dem müde wirkenden Koepfer die zweite Achtelfinal-Teilnahme bei einem Grand-Slam-Turnier zu verwehren. Der Weltranglisten-62.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!