Startelf-Debüt für Darko Aleksoski

Fußball

Bezirksliga Ost Samstag, 16 Uhr: FC 06 Bad Kissingen – FC Geesdorf

Pudelwohl fühlt sich der FC 06 Bad Kissingen (2./19) in der Spitzengruppe der Bezirksliga. Entsprechend gut ist die Stimmung im Team, und die soll genutzt werden, um auch den FC Geesdorf (9./12) im Dr.-Hans-Weiß-Sportpark in die Schranken zu weisen. Am vergangenen Spieltag taten sich die 06er beim Tabellenletzten Gerolzhofen recht schwer, ehe der 4:1-Sieg unter Dach und Fach war. „Gerolzhofen war laufstark und hat ein gutes Spiel gemacht, aber letztlich war die Fehlerquote bei ihnen so hoch, dass wir dies zu unseren Gunsten nutzen konnten und auch das Ergebnis so in Ordnung geht“, bilanzierte Coach Thomas Lutz zufrieden.

Seit sechs Spielen ungeschlagen

Bad Kissingens kommender Gegner scheint, zumindest was die Punkte betrifft, stark im Aufwind. Die Mannschaft von Trainer Hassan Alremeithi ist seit sechs Spielen ungeschlagen und entschied die vergangenen drei Begegnungen allesamt für sich. „Ich erwarte eine kompakte Mannschaft, die vorne mit Mohamed Remeithi einen guten Stürmer hat. Da muss sich unsere Kette um Christian Heilmann, Philipp Greubel, Nico Limpert und Sergej Kirichis gut drauf einstellen“, fordert Lutz, der wieder auf Ervin Gergely und Vlad Ruja zurückgreifen kann.

Im Mittelfeld gibt der ehemalige Jugend-Nationalspieler, Darko Aleksoski, kurz vor Saisonbeginn vom VfB Kulmbach an die Saale gewechselt, nach zwei überzeugenden Kurzeinsätzen sein Startelfdebüt und soll zusammen mit Routinier Christian Laus im Mittelfeld die Fäden ziehen. „Ich bin gespannt, wie wir uns aus der Affäre ziehen. Unser großes Plus ist im Moment unsere Spielfreude. Wenn wir diese wieder auf den Platz bringen, sollten drei Punkte möglich sein“, hofft Kissingens Coach auf eine Fortsetzung der Erfolgsstory.

Samstag, 17 Uhr: FC Strahlungen – TSV Münnerstadt

Sicherlich eines der interessantesten Matches der Saison für den TSV Münnerstadt (5./15) ist das Gastspiel beim nur wenige Kilometer entfernten FC Strahlungen (7./14). Letztmals fand das Derby in der Bezirksliga am 24. November 2012 statt, wo TSVler Simon Snaschel kurz vor dem Ende Jürgen Heins Führungstreffer zum leistungsgerechten 1:1 egalisierte. Die weitere Geschichte ist bekannt: Der FCS stieg in die Kreisliga ab, während Münnerstadt nur aufgrund des schlechteren direkten Vergleiches die Relegation zur Landesliga verpasste. Durch Strahlungens Meisterstück der vergangenen Saison unter Spielertrainer Thorsten Seufert trifft man jetzt wieder aufeinander. „Es freut sich wirklich jeder auf dieses Derby. Dadurch, dass die Partie bereits am Samstag stattfindet, sollten viele Zuschauer kommen“, hofft Münnerstadts Coach Thomas Dietz auf eine tolle Kulisse.

Misslungene Generalproben

Die Generalprobe beider Teams misslang allerdings. Strahlungen zog zu Hause gegen Riedenberg deutlich mit 0:4 den Kürzeren, Münnerstadt musste ebenfalls auf eigenem Platz der DJK Dampfach den Vortritt lassen (1:2). „Wir haben es leider versäumt, das 2:0 zu machen. Dann wurde Dampfach immer stärker und kam verdient zum Ausgleich. Nach der Pause war es ein 50:50-Spiel. Das war neben Euerbach bisher auch der stärkste Gegner“, war Münnerstadts Trainer durchaus beeindruckt von der Power Dampfachs. Verzichten muss der TSV Münnerstadt neben Tobias Kröckel und Patrick Schießer auch auf Hansi Schmitt sowie möglicherweise auch auf Ahmet Coprak.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Thomas Dietz
  • Thomas Lutz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!