Fuchsstadt

Die Wundertüte vom Kohlenberg

Nach drei Pleiten in Serie feiert der FC Fuchsstadt eine Auferstehung gegen den SV Memmelsdorf.
Nach drei Niederlagen in Folge hat Lukas Lieb (weißes Trikot) mit dem FC Fuchsstadt wieder die Kurve gekriegt. Der SV Memmelsdorf (links: Daniel Krüger) wurde deutlich mit 4:0 besiegt. Foto: Hopf
Nach drei Niederlagen in Folge hat Lukas Lieb (weißes Trikot) mit dem FC Fuchsstadt wieder die Kurve gekriegt. Der SV Memmelsdorf (links: Daniel Krüger) wurde deutlich mit 4:0 besiegt. Foto: Hopf

FC Fuchsstadt - SV Memmelsdorf 4:0 (2:0). Tore: 1:0 Steffen Schmidt (29.), 2:0 Johannes Feser (43.), 3:0 Michael Emmer (80.), 4:0 Dominik Halbig (83.). Gelb-Rot: Philipp Hörnes (67., Memmelsdorf).

Wundertüte FC Fuchsstadt . Dreimal in Serie verloren. Dann mal eben den Tabellenvierten aus Memmelsdorf abgeledert. Jene Mannschaft, die in der Woche zuvor Tabellenführer Aschaffenburg die erste Niederlage zufügte. "Die Einstellung hat diesmal gepasst. Wir waren aggressiv, giftig und haben die Zweikämpfe gewonnen. Das Fußballerische kommt von ganz allein", lobte FC-Coach Martin Halbig seine Elf. Wusste aber auch, "dass es hätte anders laufen können, wenn der Gegner in Führung geht." Tief durchatmen mussten Fans und Spieler, als Memmelsdorfs Dominik Sperlein erst FC-Kapitän Simon Bolz das Leder abgeluchst hatte, das Leder frei vor FC-Keeper Leon Zwickl aber übers Tor setzte, ehe der Schuss von Dominik Römer im allerletzten Moment geblockt wurde.

"Die ersten 20 Minuten waren wir deutlich besser. Wir müssen bei einer kampfstarken Mannschaft auswärts auch mal in Führung gehen. Das ist eine dauerhafte Schwäche, die wir daheim meist ausbügeln können. Ein abgefälschter Schuss bringt uns in Rückstand, dann wird"s auf dem kleinen Platz natürlich schwer", analysierte Gäste-Coach Gerd Schimmer. Kurz zuvor war Martin Halbig erstmals zum Wechseln gezwungen: Für den verletzten Tobias Bartel rückte Lukas Lieb in die Innenverteidigung, Lukas Baldauf durfte sich im Mittelfeld bewähren. Erstmals auf dem Chancen-Zettel standen die Gastgeber, als Dominik Halbig komplett blank stehend das SV-Tor verfehlte. "Man darf auch mal Glück haben, das haben wir uns aber auch verdient", kommentierte Halbig die beiden Treffer vor der Pause. Durch besagten abgefälschten Schuss von Steffen Schmidt. Und durch Johannes Feser kurz vor der Pause, als ein Memmelsdorfer beim Klärungsversuch Koordinationsprobleme bekam. In Slapstick-Manier drückte der Stoßstürmer das Leder über die Linie nach Halbig-Vorarbeit.

Kurz vor dem Pausenpfiff verhinderte FC-Schlussmann Zwickl den Anschlusstreffer mit seiner Faustabwehr beim Freistoß von Thomas Kamm. Es sollte die letzte gute Möglichkeit der Oberfranken gewesen sein. Nach dem Seitenwechsel sahen die 230 Zuschauer dafür reichlich gute Offensiv-Szenen der Fuchsstädter, während die Gäste nur noch durch die Ampelkarte für Philipp Hörnes auffällig wurden. Nico Neder, Lukas Baldauf und Dominik Halbig verfehlten aus guten Positionen ihr Ziel. Umso besser machte es Michael Emmer mit seinem Traumtor aus 25 Metern, ehe Halbig nach tollem Baldauf-Zuspiel zum Endstand traf. "Mit den 20 Punkten ging es uns wohl zu gut. Die folgenden Niederlagen haben wieder Druck aufgebaut, den wir offensichtlich brauchen", sagte Martin Halbig nach diesem Spiel mit einem Kuriosum. Noch in Halbzeit eins sah der Gästetrainer nämlich erst die gelbe, dann die gelbrote Karte. "Ich bin seit 25 Jahren Trainer, aber das war ein einzigartiges Erlebnis. Ich habe nämlich überhaupt nichts gesagt."

Fuchsstadt : Zwickl - Bolz, T. Bartel (21. L. Baldauf), S. Bartel, F. Lieb - L. Lieb, Emmer, Neder (83. Graser), S. Schmidt (88. D. Schmidt) - Halbig, Feser.

Schlagworte

  • Fuchsstadt
  • Glück
  • Laughing - big grin
  • Martin Halbig
  • Oberfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!