Schweinfurt

Ganze Konzentration auf Memmingen

FC 05 Schweinfurt legt nach dem 0:1 in Buchbach den Fokus auf das Erreichen des Pokalfinales.
Kein bisschen Platz: Immer wenn ein Schweinfurter, wie hier Adam Jabiri (schwarz), an den Ball kam, stand ihm ein Buchbacher (hier Maximilian Hain) schon fast auf den Füßen. Michael Buchholz       -  Kein bisschen Platz: Immer wenn ein Schweinfurter, wie hier Adam Jabiri (schwarz), an den Ball kam, stand ihm ein Buchbacher (hier Maximilian Hain) schon fast auf den Füßen. Michael Buchholz
Kein bisschen Platz: Immer wenn ein Schweinfurter, wie hier Adam Jabiri (schwarz), an den Ball kam, stand ihm ein Buchbacher (hier Maximilian Hain) schon fast auf den Füßen. Michael Buchholz
TSV Buchbach - FC 05 Schweinfurt 1:0 (0:0). Tor: Maximilian Bauer (80.).
Da stand er nun, mit hängenden Schultern, hob sie kurz an, um sie gleich wieder fallen zu lassen: Der Schweinfurter Ersatztorwart David Paulus wusste nach der 0:1-Niederlage in Buchbach nicht, ob er sich freuen sollte, oder besser nicht. Da durfte er erstmals in dieser Saison in einem Punktspiel ran, weil sich Stammkeeper Alexander Eiban vor der Pause einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hatte - und dann kassiert er das eine, gleichwohl unhaltbare Tor, das zur Niederlage des FC 05 führte. Da dürfte es wenig Trost gespendet haben, dass Paulus zuvor einige gute TSV-Chancen entschärft hatte.

"Ein besseres Ende hätte ich mir schon gewünscht", sagte Paulus schließlich mit reichlich Frust im Gesicht, Frust darüber, dass gegen den Nachschuss von Maximilian Bauer zum 1:0 kein Kraut gewachsen war (80.). Und dass diese zuletzt so offensiv vom Verein zelebrierte Minimalchance auf die Meisterschaft nun bei Null liegt. Zumindest ein bisschen Trotz hatte sich der Schlussmann, der am Donnerstag gegen Rosenheim noch einmal ran darf, ehe am Ostermontag in Schalding wohl wieder Eiban fit ist, bewahrt: "Jetzt geht es eben darum, noch so oft wie möglich zu gewinnen."


Kampf angenommen

Nun, wo die Schweinfurter eigentlich hingehören, haben sie bis dato ja gezeigt. Nämlich in die Spitzengruppe, aber eben nicht ganz an die Spitze. Da steht man nämlich, wenn man solch unbequeme Aufgaben auf extrem schlechten Plätzen mit einer gewissen Dreckigkeit erledigt. Das hat der FC 05 in Buchbach nicht geschafft. Nicht, dass die Mannschaft den Kampf nicht angenommen hätte. Nicht, dass sie kein hohes Tempo und Laufbereitschaft gezeigt hätte. Da durfte Trainer Gerd Klaus zurecht "sehr zufrieden" sein.

Aber: Was gefehlt hat waren Schlitzohrigkeit und die allerletzte Entschlossenheit vor dem Tor. Da hatten Adam Jabiri, Marius Willsch und Philip Messingschlager durchaus vielversprechende Aktionen, doch es mangelte auch an hundertprozentiger Präzision. "Buchbach hat sich nach der Pause mehr zweite Bälle erkämpft", urteilte Jabiri selbstkritisch. In der Tat: Die Gastgeber waren nach abgewehrten langen Pässen wacher, gingen wie die Berserker prompt wieder drauf, und das über die vollen 90 Minuten beinahe ohne Kraftverlust. Und so ergab sich zwangsläufig gerade aus zweiter Reihe ein Chancen-Plus. Zudem hatte Klaus nicht ganz aus der Luft gegriffen feststellen müssen, "dass denen die Bälle auch immer vor die Füße gefallen sind, uns nicht. Das war heute auch ein Glücksspiel und wir hatten weniger Glück."


Pokalhalbfinale am 10. April

Das hätte es ohnehin gebraucht und zwar über viele Wochen, um diese klitzekleine Hoffnung am Leben zu erhalten, die Münchner Löwen doch noch irgendwie abfangen zu können. Mit dem 4:1 gegen Garching hat sich der Vorsprung des TSV 1860 auf den FC 05 auf 16 Punkte vergrößert. Trotz des einen Spiels weniger und der Tatsache, dass der Primus noch ins Willy-Sachs-Stadion kommt - das Ding ist durch für die Schweinfurter. Da redet Klaus auch gar nichts schön: "Jetzt können wir uns ganz auf Memmingen konzentrieren", richtet er den Fokus nun primär auf das BFV-Pokalhalbfinale gegen die Allgäuer am 10. April.
Schweinfurt: Eiban (46. Paulus) - Messingschlager, Strohmaier, Wolf, Fritscher - Kracun - Willsch, Fery, Kling (65. Görtler), Krautschneider (54. Pieper) - Jabiri.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • 1. Fußballclub Schweinfurt 1905
  • Adam Jabiri
  • Gerd Klaus
  • Glückspiel und Lotterie
  • TSV Buchbach
  • Willy-Sachs-Stadion
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!