Elfershausen

Jedes Tennisspiel ist in Corona-Zeiten ein Gewinn

Die fehlende sportliche Perspektive schmälert nicht den Ehrgeiz der Protagonisten. Warum viele Ex-Fußballer gerne zum Schläger greifen und eine Dusche etwas Besonderes ist.
Beim Amateur-Tennis sind die Spieler auch ihre eigenen Schiedsrichter. Unser Bild zeigt den Elfershäuser Bernd Kleinhenz an der kreativen Spielstands-Anzeige. Foto: Jürgen Schmitt       -  Beim Amateur-Tennis sind die Spieler auch ihre eigenen Schiedsrichter. Unser Bild zeigt den Elfershäuser Bernd Kleinhenz an der kreativen Spielstands-Anzeige. Foto: Jürgen Schmitt
| Beim Amateur-Tennis sind die Spieler auch ihre eigenen Schiedsrichter. Unser Bild zeigt den Elfershäuser Bernd Kleinhenz an der kreativen Spielstands-Anzeige. Foto: Jürgen Schmitt

Irgendwie ist alles ganz normal an diesem Samstag beim FC Elfershausen . Und das ist das Besondere in Corona-Zeiten. Es darf nämlich Tennis gespielt werden, sogar um Punkte. Auf- und Absteiger wird es aufgrund der bekannten Umstände in dieser Medenrunde zwar keine geben, doch am Engagement der Akteure kommen keine Zweifel auf. Sechs Einzel und drei Doppel werden die wenigen Fans in diesem Kreisklassen-Spiel sehen, das Maximum also. Eine Stunde vor Matchbeginn ist das Heimteam komplett, um unaufgeregt die üblichen Vorbereitungen zu treffen für das erste Heimspiel seit einem Jahr.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung