Bad Kissingen

Kaum Einnahmen, aber der Verband bittet zur Kasse

Der BFV argumentiert mit den gängigen Betriebs- sowie Lizenzkosten und Vorhaltung der digitalen Infrastruktur.
Rechnungen in dieser Form erreichten die Fußballvereine in den vergangenen Tagen. Foto: privat       -  Rechnungen in dieser Form erreichten die Fußballvereine in den vergangenen Tagen. Foto: privat
| Rechnungen in dieser Form erreichten die Fußballvereine in den vergangenen Tagen. Foto: privat

Auch das noch. Kein Spielbetrieb, aber die Rechnung präsentiert bekommen die Vereine dennoch. Im wahrsten Sinn des Wortes, weil der Bayerische Fußball-Verband ( BFV ) wie gewohnt zur Kasse bittet.

Die Bezirks-Gebühren für einen Kreisklassisten belaufen sich beispielsweise auf 66,94 Euro, die Kosten für den IT-Service betragen stolze 185,57 Euro. Dazu kommen die Schiedsrichterkosten.

Warum die vielen bayerischen Vereine diese Gebühren für den stockenden Spielbetrieb 2020 an den BFV ausgerechnet jetzt bezahlen müssen, obwohl in Corona-Zeiten kaum gekickt wurde, erklärt Pressesprecher Fabian Frühwirth gegenüber dem Internet-Portal anpfiff.info so: "Bei der IT-Servicegebühr und der Bezirksgebühr handelt es sich um jährliche und nicht an Spielzeiten gekoppelte Beiträge. In der aktuellen Situation hat der BFV indes sehr wohl keine Mannschafts-Meldegebühr erhoben, was die bayerischen Vereine in Summe um rund eine Million Euro entlastet hat. Die IT-Gebühr wird für die digitalen Dienstleistungen und Services des Verbandes für seine Vereine erhoben."

Und weiter sagt Frühwirth: "Dabei handelt es sich weitgehend um gängige Betriebs- sowie Lizenzkosten und Vorhaltung der digitalen Infrastruktur , die auch jetzt durchgängig durch die Vereine genutzt werden - unabhängig von Saisonfortsetzung oder Saisonabbruch. Die Vereine haben gerade jetzt in Zeiten der Pandemie Teile der digitalen Dienste überdurchschnittlich genutzt."

Mit dieser Rechtfertigung geben sich nicht alle Funktionäre zufrieden. Ein Funktionär, der anonym bleiben will, schreibt auf anpfiff.info dazu: "Die Stellungnahme war genauso zu erwarten. Allerdings werde ich für meinen Verein die Rechnung um 30 Prozent kürzen, weil bei den ach so tollen Digitalangeboten das Spiel-Plus im August und September kaum nutzbar war. Sinnigerweise vor allem an Samstagen und Sonntagen". Entsprechende offizielle Verbandsinfos auf der BFV-Seite würden das auch bestätigen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Kissingen
Bayerischer Fußball-Verband
Bundesamt für Verfassungsschutz
Digitale Dienste
Digitaltechnik
Fußball
Fußball-Verbände
IT-Services
Infrastruktur
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!