Bad Königshofen im Grabfeld

Timo Boll: "Ich beneide den Basti ein bisschen"

Der Nationalspieler ist mit Borussia Düsseldorf am Sonntag in der Tischtennis-Bundesliga zu Gast beim TSV Bad Königshofen.
Mit Borussia Düsseldorf schlug sich Timo Boll (im Bild) jüngst sehr erfolgreich. Innerhalb weniger Tage gewann Deutschlands Vorzeige-Tischtennisklub die Champions League und den deutschen Pokal. Foto: Marius Becker, dpa       -  Mit Borussia Düsseldorf schlug sich Timo Boll (im Bild) jüngst sehr erfolgreich. Innerhalb weniger Tage gewann Deutschlands Vorzeige-Tischtennisklub die Champions League und den deutschen Pokal. Foto: Marius Becker, dpa
| Mit Borussia Düsseldorf schlug sich Timo Boll (im Bild) jüngst sehr erfolgreich. Innerhalb weniger Tage gewann Deutschlands Vorzeige-Tischtennisklub die Champions League und den deutschen Pokal. Foto: Marius Becker, dpa

Timo Boll ist der erfolgreichste deutsche Tischtennisspieler aller Zeiten. Der 39-Jährige gewann zahlreiche Medaillen bei Olympischen Spielen , Weltmeisterschaften und Europameisterschaften. Als frisch gebackener Champions-League-Sieger und Pokalsieger ist er mit Borussia Düsseldorf an diesem Sonntag (15 Uhr) in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) zu Gast beim TSV Bad Königshofen . Im Gespräch mit dieser Redaktion spricht der gebürtige Hesse über seinen ersten Auftritt im Grabfeld vor etwas mehr als einem Jahr, seine Ziel bei den Olympischen Spielen in Tokio und die Schwierigkeit, den richtigen Zeitpunkt zum Aufhören zu finden.

Sie sind in einem kleinen Ort vergleichbar mit Bad Königshofen aufgewachsen. 2019 waren Sie schon einmal ein paar Tage mit dem Wohnmobil im Grabfeld zu Gast. Welche Eindrücke haben Sie mitgenommen?

Timo Boll : Ich mag diese kleinen Orte. Da geht alles noch ein wenig familiärer zu. Mein erster Eindruck und die gesamte Atmosphäre waren schon sehr, sehr gut.

Welche Erinnerungen haben Sie an Ihren Auftritt am 27. Oktober 2019 in der ausverkauften Shakehands-Arena in Bad Königshofen?

Die Stimmung war schon der Wahnsinn. Für Bad Königshofen war es natürlich schade, dass es nicht gereicht hat gegen uns (Anmerkung der Redaktion: 3:1-Sieg für Düsseldorf). Bei uns hat das alles aber einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Schade, dass wir beim Spiel am Sonntag diese Stimmung nicht noch einmal genießen können.

Sie haben schon die ganze Welt bereist. Von welchem Land waren Sie am meisten beeindruckt?

Am häufigsten war ich natürlich in China, wo ich auch zwei Jahre in der Superliga gespielt habe. Dort ist Tischtennis Volkssport, eine große Mediensportart und deshalb ein großer Markt für uns. Wir können froh sein, dass es in China Tischtennis in dieser Form gibt. Sie sind natürlich auch unsere größten Konkurrenten und haben uns viele Titel weg geschnappt. Ich bin aber immer sehr gerne in China, habe dort auch eine große Fan-Base und in all den Jahren das Land, vor allem aber die Menschen dort schätzen gelernt.

Sie hatten unzählige Erfolge und haben für einen Nicht-Chinesen nahezu alles erreicht, was möglich ist. Welche drei Erfolge bedeuten Ihnen am meisten?

Die Worldcup-Erfolge waren etwas Besonderes, gerade der 2005, als ich alle drei Chinesen hintereinander schlagen konnte. Die Olympiamedaillen waren etwas sehr Emotionales, weil man sich zusammen mit dem Team freuen konnte. Aber genauso schön waren die Champions-League-Siege damals mit dem TTV Gönnern und später mit Borussia Düsseldorf. Ich bin sehr froh, dass ich das alles erleben durfte.

Man bezeichnet Sie als Sport-Legende, Denkmal und Galionsfigur. Sie haben einen ungeheuren Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad, auch in China. Woher kommt das?

Schwierige Frage. Ich schätze mal, dass ich mich anständig verhalten habe gegenüber Mitspielern, Fans und allen anderen Menschen. Aber das gehört sich einfach auch, so bin ich erzogen worden. Ich verhalte mich einfach so, wie ich auch behandelt werden möchte. Damit bin ich in jeder Lebenslage ganz gut gefahren.

Sie haben einmal in einem großen Turnier gegen einen großen Gegner durch Ihre Ehrlichkeit den Sieg aus der Hand gegeben, als Sie einen Matchball, den nur Sie als Kantenball bemerkt hatten, zurückgaben und das Spiel verloren. Man schreibt Ihnen den Spruch zu "Eine große Liebe betrügt man nicht" und Sie hätten damit eine große Welle der Ehrlichkeit im Tischtennis ausgelöst.

Als jüngerer Spieler war ich vielleicht auch nicht der fairste und habe auch mal einen Kantenball mitgenommen. Es hat sich dann für mich aber nicht gut angefühlt und ich konnte den Sieg nicht so genießen. Ich habe darüber nachgedacht und versucht, mich selbst nicht zu betrügen, den Sport nicht und meinen Gegner nicht. Ja schon, ich war ein sehr gutes Vorbild darin für viele und mittlerweile ist es fast verpönt bei uns im Tischtennis , unfair zu sein. Wenn ich einen kleinen Beitrag dazu leisten konnte, dann freue ich mich darüber. Das Wichtigste dabei ist für mich aber, dass ich mit mir selbst im Reinen bin. Am Ende muss jeder selbst wissen, wie er mit sich klarkommt.

Wie Bad Königshofens Bastian Steger werden auch Sie im März 40 Jahre alt. Bastian Steger geht davon aus, noch einige Jahre auf diesem Niveau spielen zu können. Was haben Sie vor?

Ja, ich bewundere und beneide den Basti ein bisschen um seinen Körper. Er bewegt sich echt noch super geschmeidig. Bei mir sieht das mittlerweile ein bisschen hölzerner aus. Es macht mir aber auch noch unheimlich viel Spaß. Man muss mich wahrscheinlich auch eines Tages dazu zwingen, aufzuhören. Es wird mir mit Sicherheit sehr schwerfallen, doch der Tag rückt näher und dessen muss man sich einfach bewusst werden. Aber aktuell läuft es ja bei uns beiden ganz gut und wir können das Ganze noch genießen. Wir werden nie mehr etwas finden, das wir so gut können wie Tischtennis . Deshalb genieße ich jeden Ballwechsel, jedes Match und freue mich jeden Tag, wenn ich aufstehe und mit nicht so großen Schmerzen ins Training gehen kann.

Hat man als Vorbild für andere selbst auch ein Vorbild?

Früher hatte ich Vorbilder wie Jörg Roßkopf , mit dem ich auch noch zusammen in einer Mannschaft gespielt habe. Er hat mir gezeigt, wie hart man für den Sport arbeiten muss, um erfolgreich zu werden. Ich hatte aber auch die Möglichkeit, viele Sportler aus anderen Sportarten kennen zu lernen. Da gibt es gute Typen und man sieht, dass sie dennoch am Boden geblieben sind. Beispielsweise Dirk Nowitzki oder Felix Neureuther . Sie waren Vorbilder für mich, weil sie einfach nette Jungs geblieben sind.

Man sieht selten, dass Sie Ihren Ärger rauslassen. Wie machen Sie das? Worüber können Sie sich wirklich ärgern?

Das Wichtigste ist für mich immer, dass ich alles probiert und gekämpft habe. Wenn es dann nicht reicht, war der Gegner einfach besser, dann akzeptiere ich das auch. Es steht einem ja immer jemand gegenüber, der auch alles gibt. Der kann auch mal einen super Tag haben und das muss man einfach akzeptieren und respektieren. Deshalb ärgere ich mich gar nicht so, ob ich gewonnen oder verloren habe, sondern mache das an mir aus, ob ich mit meiner Leistung zufrieden bin.

Und worüber können Sie besonders lachen?

Ich habe leider vor Kurzem meinen Hund verloren, der eigentlich mein großes Vorbild war in Sachen Fröhlichkeit. Er war immer gut gelaunt , super drauf und das war sehr ansteckend. Und deshalb sind wir gerade etwas traurig in der Familie. Nach 16 Jahren den Weggefährten zu verlieren, das war sehr hart für uns.

Was gehört für Sie dazu, um glücklich zu sein?

Mich belastet es fast mehr, wenn im Umfeld, in der eigenen Familie Probleme auftreten. Wenn man spürt, dass die Menschen sich sorgen und unzufrieden sind, weshalb auch immer. Das beschäftigt mich vielleicht mehr als meine eigenen Probleme, die man irgendwie auch vergraben kann. Aber Leid zu sehen bei anderen, die einem wichtig sind, mag ich nicht so gerne.

Nach der Absage im Vorjahr sollen im Sommer die Olympischen Spiele in Tokio nachgeholt werden. Mit welchen Erwartungen fahren Sie nach Japan?

Zu allererst hoffe ich natürlich, dass sie überhaupt stattfinden. Vor der Corona-Krise war ich super drauf, habe mich bärenstark gefühlt und war nah dran an den Top-Chinesen. Dann kamen der Lockdown und einige körperliche Probleme, was mich alles ein bisschen zurückgeworfen hat. Aber ich habe ja noch etwas Zeit. Ich versuche, optimistisch zu sein und mich gut vorzubereiten. Man wird sehen, wie weit es dann letztlich geht. Ich habe das Glück, bereits qualifiziert zu sein. Deshalb kann ich mich voll auf die Vorbereitung konzentrieren. Ich werde versuchen, noch mal ein gutes Ergebnis raus zu hauen.

Wir leben gerade in einer Zeit, in der es für Kinder und Jugendliche unmöglich ist, sich in ihrer Sportart weiter zu entwickeln, weil außer dem Profisport nichts geht. Welche Botschaft möchten Sie ihnen mitgeben?

Versucht, kreativ zu sein. Ich habe früher einfach gegen die Wand gespielt, alle möglichen Dinge ausprobiert, um mich sportlich aktiv zu betätigen, nicht einmal speziell für die eine Sportart. Es geht um jegliche Art von Koordination oder Sport. Das hilft, um sich auch im eigenen Sport weiterzuentwickeln. Ich kann aber mitfühlen und nachvollziehen, dass das im Moment überhaupt nicht einfach ist. Man darf nur nicht aufgeben, die Motivation nicht verlieren. Ich drücke uns allen die Daumen, dass es bald wieder normaler wird.Rudi Dümpert

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Deutsche Tischtennisspieler
Dirk Nowitzki
Felix Neureuther
Freude
Gute Laune
Jörg Roßkopf
Olympiade
Olympiamedaillen
TSV Bad Königshofen
Timo Boll
Tischtennis
Tischtennisspieler
Turniere
Weltmeisterschaften
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!