Rannungen

Werner Dreßel: Der Aufstieg kann noch gelingen

Mit Werner Dreßel hat der FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen einen prominenten Trainer für die Saison 2020/21 verpflichtet. Wegen des Geldes ist der frühere Bundesliga-Spieler aber nicht gekommen.
Besiegelten ihre Zusammenarbeit ab der nächsten Saison (von links): Frank Hofmann (1. Vorstand FV und Vorstand Sport beim TSV Pfändhausen/Holzhausen), Werner Dressel, Dominik Hüllmantel 2.Vorstand FV und Vorstand Sport Rannungen) sowie Christian Gessner ( Beisitzer FV und Vorstandschaft TSV Pfändhausen/Holzhausen). Foto: Peter Balthasar
Besiegelten ihre Zusammenarbeit ab der nächsten Saison (von links): Frank Hofmann (1. Vorstand FV und Vorstand Sport beim TSV Pfändhausen/Holzhausen), Werner Dressel, Dominik Hüllmantel 2.Vorstand FV und Vorstand Sport Rannungen) sowie Christian Gessner ( Beisitzer FV und Vorstandschaft TSV Pfändhausen/Holzhausen). Foto: Peter Balthasar

Werner Dreßel coacht ab der Saison 2020/21 wieder eine Fußballmannschaft, nämlich den Rhöner Kreisligisten FV Rannungen /Pfändhausen/Holzhausen (wir berichteten). Der Ex-Bundesligaprofi und spätere Trainer (unter anderem SpVgg Greuther Fürth , FC 05 Schweinfurt, Borussia Fulda), hat sechs Jahre nach seiner letzten Trainerstation beim Regionalligisten SV Elversberg seinen selbst auferlegten Ruhestand beendet. Im Interview nennt der 61-Jährige seine Beweggründe, berichtet über seine Motivation zur Rückkehr und beleuchtet die Perspektiven.

Es war für viele Fußballfreunde in der Region eine Überraschung, dass Siewieder auf die Trainerbank zurückkehren.

Werner Dreßel : Es war für mich auch überraschend, denn die Verpflichtung beim FV ging nicht von mir aus, sondern von den FV-Verantwortlichen.

Wie kam der Kontakt zustande?

Ich war, vor allem vor meinem Umzug nach Euerbach, oft im Sportheim des TSV Pfändhausen. Ich kenneviele der Verantwortlichen des FV, unter anderem meinen ehemaligen Spieler bei der DJK Waldberg Christian Geßner, der Vorstandsmitglied des TSV war und beim FV ist. Auch die meisten meiner künftigen Spieler kenne ich persönlich. Ich habe mir immer wieder mal Spiele des Teams angeschaut.

Dann kam die Anfrage des Vereins.

Der Verein kam in der Winterpause auf mich zu, nachdem der aktuelle Trainer Klaus Seufert erklärt hatte, dass er seine Trainertätigkeit nach dieser Saison beenden werde. Die dann geführten Gespräche des Vorstands mit mir waren aus meiner Sicht unkompliziert, ich habe mich dann nach kurzer Überlegungszeit entschlossen, das Traineramt zu übernehmen.

Es gab doch sicher auch zuvor schon Anfragen anderer Klubs, Trainer und zumal gute und erfahrene, werden doch gesucht?

Diese Anfragen gab es. Sie führten aber nicht zu Vertragsabschlüssen, weil die Vorstellungen der Vereinsverantwortlichen mit den meinigen divergierten. Dabei spielten finanzielle Aspekte keine Rolle; es waren ausschließlich sportliche Perspektiven. Wenn mir ein Vorstand zum Beispiel erklärt, dass nur sieben oder acht Spieler zum Training erscheinen, was selbst bei Landesliga- oder Bezirksliga-Klubs der Fall war, sehe ich keine Grundlage für den angestrebten sportlichen Erfolg.

Diese Perspektiven sehen sie nun?

Wichtig ist für mich zum einen, dass ein Verein ordentlich geführt wird. Das ist hier der Fall. Zum anderen war es für mich immer wichtig, dass ich Spieler und Mannschaft weiterentwickeln kann. Diese Möglichkeit sehe ich, weil es hier viele junge Spieler gibt, die Potenzial haben. Zum anderen weiß ich, dass der Kader groß und die Trainingsbeteiligung gut ist. Da macht es mir als Trainer auch Spaß. Der Spaßfaktor ist für mich persönlich das Wichtigste; es geht mir nicht ums Geld, denn dann hätte ich bei einem höherklassigeren Verein anheuern müssen.

Wie sehen Sie die aktuelle Situation der Mannschaft?

Wenn es in der Rückrunde gut läuft und die Mannschaft scheint den Ehrgeiz zu besitzen und hat die Qualität, könnte der Aufstieg noch gelingen. Es war für mich beim Vertragsabschluss aber kein Muss. Ich werde mich bemühen, es dann in der nächsten Saison zu realisieren. Als Trainer sollte man sich immer ein Ziel setzen und das kann nur heißen, in der Tabelle weit vorne platziert zu sein. Dazu ist man auch den Zuschauern gegenüber verpflichtet, die Zuschauerresonanz ist hier vergleichsweise überdurchschnittlich.

Sie werden sich in der Rückrunde sicher viele Spiele ihres neuen Vereins ansehen, werden sie auch den Spielermarktsondieren?

Ich werde mich bemühen, oft am Platz zu sein. Neuverpflichtungen werde ich nicht forcieren. Meine Absicht ist es, mit dem vorhandenen und kompakten Kader zu arbeiten. Der wird auch im Toto-Pokal antreten; da kann der Verein ja auf Erfolge zurückblicken, die es zu wiederholen gilt.

Die Sommerpause ist mit acht Wochen, bei Teilnahme an einer Relegationsrunde noch weniger, recht kurz. Arbeiten Sie schon an einem Vorbereitungsprogramm?

Da ich mit einem wohl weitgehend unverändertem Aufgebot trainieren werde, stellt sich das Problem, neue Spieler in kurzer Zeit zu integrieren, wohl weniger. Das Vorbereitungsprogramm wird gerade mit der Abteilungsleitung abgestimmt, sicher ist ein Ablösespiel für Benjamin Kaufmann Ende Juni gegen den TSV Großbardorf .

Das Gespräch führte Peter Balthasar

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Rannungen
  • 1. Fußballclub Schweinfurt 1905
  • Dittelbrunn-Pfändhausen
  • Erfolge
  • SV Elversberg
  • SpVgg Greuther Fürth
  • TSV Großbardorf
  • Werner Dreßel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!