Hammelburg

Das 1000 Kilometer-Wochenende der Hammelburg Volleys

Die Saalestädter wollen im Süden der Republik fette Beute machen.
Dominanz am Netz will Moritz Zeitler (hinten) mit seinen Hammelburg Volleys ausstrahlen. Im Hinspiel gegen Grafing (unser Bild) hatte das vorzüglich geklappt beim 3:0-Erfolg für die Saalestädter. Foto: Jens Feistel       -  Dominanz am Netz will Moritz Zeitler (hinten) mit seinen Hammelburg Volleys ausstrahlen. Im Hinspiel gegen Grafing (unser Bild) hatte das vorzüglich geklappt beim 3:0-Erfolg für die Saalestädter. Foto: Jens Feistel
| Dominanz am Netz will Moritz Zeitler (hinten) mit seinen Hammelburg Volleys ausstrahlen. Im Hinspiel gegen Grafing (unser Bild) hatte das vorzüglich geklappt beim 3:0-Erfolg für die Saalestädter. Foto: Jens Feistel

In der 2. Volleyball-Bundesliga biegen die Hammelburg Volleys (2./44 Punkte) auf die Zielgerade ein und begeben sich auf die längste Auswärtsreise der Saison. Fünf Spiele haben die Saalestädter noch zu absolvieren und möchten den zweiten Tabellenplatz allzu gerne verteidigen. Rund 1000 Kilometer wird das Team von Headcoach Thiago Welter an diesem Wochenende auf Strecke sein. Samstagabend ist man zunächst zu Gast bei Tabellenschlusslicht Grafing (14./10), bevor die Saalestädter im Sonntagsspiel auf das Team vom Bundesstützpunkt Friedrichshafen (11./20) treffen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!