Hammelburg

Das erfolgreiche Konzept der Hammelburg Volleys

Acht Akteure der Hammelburg Volleys studieren oder arbeiten in Würzburg. Am Samstag geht es zum finalen Saisonspiel nach Karlsruhe.
Ein Teil der Würzburger Wohnverbindung: (von links) Luca Dierks, Severin Hauke, Janick Sill und Moritz Rauber studieren oder arbeiten in der Domstadt. Oscar Benner, Moritz Zeitler, Nils Rehmeier und Hannes Krochmann waren am Tag des Fotos nicht verfügbar.  Foto: Steffen Standke       -  Ein Teil der Würzburger Wohnverbindung: (von links) Luca Dierks, Severin Hauke, Janick Sill und Moritz Rauber studieren oder arbeiten in der Domstadt. Oscar Benner, Moritz Zeitler, Nils Rehmeier und Hannes Krochmann waren am Tag des Fotos nicht verfügbar.  Foto: Steffen Standke
| Ein Teil der Würzburger Wohnverbindung: (von links) Luca Dierks, Severin Hauke, Janick Sill und Moritz Rauber studieren oder arbeiten in der Domstadt. Oscar Benner, Moritz Zeitler, Nils Rehmeier und Hannes Krochmann waren am Tag des Fotos nicht verfügbar. Foto: Steffen Standke

55 Kilometer liegen zwischen dem Ludwigkai im Würzburger Stadtteil Sanderau und der Saaletalhalle in Hammelburg . Keine große Entfernung. Aber eine, die acht Akteure der Hammelburg Volleys drei bis vier Mal die Woche hinter sich bringen. Hin - und wieder zurück. Denn diese Acht - im Prinzip die halbe Zweitliga-Mannschaft - hat ihren Lebensschwerpunkt in der Universitätsstadt am Main. Sie bilden die Würzburger Wohngemeinschaft.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung