Obererthal

MP+Warum David Betz seinen eigenen Weg geht

Bei dieser Familie war es irgendwie klar. Mutter Andrea und Vater Gerald leben die Begeisterung für den Fußballsport selbst vor und so zog Sohn David natürlich nach, hat sogar das Erbe seines Vaters weitergeführt und kümmert sich um den eigenen Bolzplatz in Obererthal.
Unser Archivbild zeigt den 20-jährigen David Betz (links) im Zweikampf mit Björn Schönwiesner vom TSV Aubstadt. Foto: Anand Anders       -  Unser Archivbild zeigt den 20-jährigen David Betz (links) im Zweikampf mit Björn Schönwiesner vom TSV Aubstadt. Foto: Anand Anders
| Unser Archivbild zeigt den 20-jährigen David Betz (links) im Zweikampf mit Björn Schönwiesner vom TSV Aubstadt. Foto: Anand Anders

David Betz war immer mit der kleinste Spieler auf dem Feld, doch er biss sich durch und profitiert heute sogar davon. Der 20-jährige Mittelfeldspieler stieg vergangene Saison mit dem FC Thulba aus der Bezirksliga ab. Er hadert aber nicht lange und will mit seinem Team in der Kreisliga angreifen. Ungewöhnlich war es für ihn schon, dass er vergangene Saison wieder mit seinem Vater gemeinsam zum Training und Spielen der "Frankonen" gefahren ist. Es hatte aber auch Vorteile verrät er im großen Steilpass-Interview.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!