LKR Bad Kissingen

Westheimer können auch ohne Pragmann siegen

Der FC WMP Lauertal verdient sich das Remis in Riedenberg. Turbulentes Spiel in Reichenbach.
Turbulente Szene vor dem von Franz-Xaver Rosshirt gehüteten Steinacher Tor, wo nur ein Rannunger viele Gästeakteure beschäftigt. Foto: ssp       -  Turbulente Szene vor dem von Franz-Xaver Rosshirt gehüteten Steinacher Tor, wo nur ein Rannunger viele Gästeakteure beschäftigt. Foto: ssp
| Turbulente Szene vor dem von Franz-Xaver Rosshirt gehüteten Steinacher Tor, wo nur ein Rannunger viele Gästeakteure beschäftigt. Foto: ssp

SV Riedenberg - FC WMP Lauertal 2:2 (1:0). Tore: 1:0 Benedikt Carton (39.), 1:1, 1:2 Andre Keßler (53., 69.), 2:2 Kevin Lormehs (89.).

Die Gastgeber wollten mit einem Sieg Anschluss an den Tabellenführer aus Großbardorf halten, doch dafür war die überraschende Punkteteilung gegen das Schlusslicht zu wenig. In Führung ging die Leiber-Elf, als die Kugel nach einem Vorstoß von Kilian Markart auf dem Fuß von Kapitän Benedikt Carton landete, der ohne Zögern flach und unhaltbar für den guten Keeper Sebastian Müller einschoss. Im Gegenzug hatten die Gäste den Ausgleich auf dem Fuß, doch nach Hereingabe von Martin Baumgart warf sich Thomas Vorndran rechtzeitig in den Schuss von Daniel Schmitt. Zu Beginn des zweiten Durchgangs betrat Andre Keßler den Rasen, und wie in der Vorwoche ging sofort ein Ruck durch die Lauertaler. Diese bedrängten die Platzherren, die erneut auf Stefan Wich (verletzt) und Lukas Hergenröther (Urlaub) verzichten mussten. Nachdem Keßler mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze aus den Ausgleich besorgte, waren wieder die Riedenberger am Zug mit der Doppelchance für Kevin Lormehs. Dieses Auslassen rächte sich, denn nach einer Balleroberung durch Sebastian Händel verlängerte Keßler dessen Flankenball ins lange Eck. Die Hausherren drängten danach mit Macht auf den Ausgleich, dabei scheiterte Lormehs neuerlich an Müller (86.). Mit einem technisch nicht so sauberen Schuss, Lormehs kam nur mit der Pike an den Ball, fiel doch noch der Ausgleich, vom Innenpfosten des langen Ecks kullerte der Ball über die Torlinie. Gleich nach Wiederanpfiff eine fast identische Szene, diesmal prallte der Ball nach Lormehs-Schuss ins Feld zurück. "Wir hatten uns natürlich mehr als einen Punkt erhofft, aber das Freitagspiel hat viele Körner gekostet", bilanzierte SV-Coach Michael Leiber. sbp

FC Westheim - FC Rottershausen 3:1 (2:0 ) Tore: 1:0 Daniel Wendel (9.), 2:0 Andreas Graup (35., Foulelfmeter), 2:1 Marcel Nöth (61., Eigentor), 3:1 Malte Förster (74.). Gelb-Rot: Konstantin Papadopoulos (89., Westheim).

"Wir haben eine prima Reaktion auf die Schlappe in Wülfershausen gezeigt", freute sich Westheims Abteilungsleiter Maxi Schaub, zumal die Gastgeber die Ausfälle der gesperrten Yanik Pragmann und Arkadiusz Grek kompensieren mussten. Was ordentlich gelang, weil die Pragmann-Position abwechselnd von den alten Haudegen Konstantin Papadopoulos und Malte Förster besetzt wurde und Bastian Zoll anstelle von Grek eine sonderlobwürdige Leistung zeigte. Förster war nach langer Pause gleich im Spiel und bereitete die frühe Führung mit einem Querpass auf Daniel Wendel vor. Die "Spirken" waren zwar bemüht, scheiterten aber an der kompromisslosen Westheimer Deckung. Mit dem von Andy Graup verwandelten Strafstoß waren die Platzherren endgültig auf Kurs, hatten allerdings auch ihren Anteil daran, dass die Rottershäuser nach dem Wechsel zum Anschlusstreffer kamen: durch das Eigentor von Marcel Nöth nach verunglücktem Befreiungsschlag. "Doch der Gegentreffer hat uns nicht aus der Bahn geworfen. Wir haben konzentriert weitergespielt und stellten, nachdem Förster bei einer Hereingabe zur Stelle war, den alten Abstand zügig wieder her", so Schaub. Von den Gästen, den meisten steckte auch noch das Pokalspiel vom Freitagabend in den Knochen, war in der Schlussphase nichts torgefährliches zu berichten. sbp

FV Rannungen - TSV Steinach 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Daniel Kraus (7., Foulelfmeter), 2:0 Louis Schuler (90+4). Gelb-Rot: Arne Wieschal (90+4., Steinach).

Das Spiel begann denkbar ungünstig für die Gäste. Nachdem Rannungen schon in den ersten

Minuten einige Chancen herausspielte, wurde Alexander Müller im Strafraum gelegt. Ohne größere Diskussionen ging es an den Elfmeterpunkt, an welchem sich Daniel Kraus nicht aus der Ruhe bringen ließ. Das Spiel blieb bis zur Halbzeit unter der Kontrolle der Heimmannschaft, bei welcher vor allem Alexander Müller und Daniel Kraus offensiv zu gefallen wussten. Den Steinachern gelang es immerhin, zum Ende der Halbzeit etwas ins Spiel zu finden, nennenswert war aber einzig ein Ball, den der Rannunger Keeper Benno Hobelsberger an den Pfosten lenken konnte. Die Spielanteile, die man zum Ende des ersten Durchgangs gewann, schienen den Gästen Mut zu verleihen, denn die zweite Halbzeit glich der ersten in keinster Weise. Steinach hatte die Spielkontrolle und versuchte sich mit druckvollem Spiel am Ausgleich, allerdings fehlte es lange an wirklichen Torchancen. Diese kamen in den letzten Minuten des Spiels, allerdings auf Kosten der Konterabsicherung. So lieferten sich die Teams in den finalen Minuten einen spannenden Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Den Schlusspunkt setzte ein fein heraus gespielter Konter, an dessen Ende Rannungens Louis Schuler in einer 2:1-Situation zum Endstand traf. Keinen Einfluss mehr aufs Spiel hatte die Ampelkarte für Steinachs Arne Wieschal. Laut Rannungens Pressesprecher Ludwig Berninger "ein verdienten Erfolg für uns, auch wenn wir das Spiel durch die mangelnde Chancenverwertung zu lange offen gelassen haben."sab

FC Reichenbach/Burglauer/Windheim - TSV-DJK Wülfershausen 2:2 (2:0). Tore: 1:0 Felix Nöth (18.), 2:0 David Dietz (21.), 2:1, 2:2 Florian Balling (53., 75.). Bes. Vorkommnis: Jannik Schäfer (Reichenbach) scheitert mit Foulelfmeter an Lukas Reinhart (33.). Rot: Florian Balling (90.+2, Wülfershausen). Gelb-Rot: Patrik Warmuth (54., Wülfershausen), Markus Erhard (72., Reichenbach).

Von einer langweiligen Partie konnte auf der Waldsportanlage keine Rede sein, denn vom Anpfiff weg ging es "rund". Die Gäste haderten zunächst mit einem Abseitspfiff beim nicht anerkannten Treffer von Patrik Warmuth. Dieser sah kurz darauf die gelbe Karte wegen Meckerns, nachdem ihm ein Handelfmeter verweigert wurde. Die Führung der Teutonen beruhte auf einer starken Einzelaktion von Johannes Katzenberger, der zwei Verteidiger vernaschte und bei seinem butterweichen Flanke den Kopf von Felix Nöth fand. Drei Minuten später baute David Dietz, der kurz darauf wegen einer Oberschenkelverletzung den Platz verlassen musste, den Vorsprung aus nach einer Kopfballverlängerung von Luca Katzenberger. Nach einer halben Stunde doppeltes Pech für Jannik Schäfer, der nach Foul von Gäste-Ersatzkeeper Lukas Reinhart an Felix Nöth zunächst am Goalie scheiterte, dann den Nachschuss über den Kasten setzte. Vor dem Seitenwechsel verpasste David Mayer den Anschlusstreffer, weil FC-Ersatzkeeper Markus Grebe blitzschnell die Hand ans Leder brachte. Nach Wiederanpfiff jubelten die Wülfershäuser erstmals, als Florian Balling auf Vorlage von Ronny Roggatz verkürzte, ehe Warmuth wegen angeblicher Schwalbe die Ampelkarte sah. Nach einem Lattentreffer von Roggatz sorgte Balling mit einem platzierten Flachschuss trotz Unterzahl für den Ausgleich, im Gegenzug schlug Kai Will das Leder nach Schuss des eingewechselten Patrick Wehner von der Torlinie. Als Balling in der Nachspielzeit die Rote Karte nach überhartem Einsteigen sah, war Gäste-Coach Christopher Then endgültig bedient.sbp

FC Strahlungen - SV Ramsthal 4:2 (1:0). Tore: 1:0 Markus Neder (3.), 2:0 Tim Krais (69.), 3:0 Benedikt Bötsch (73., Foulelfmeter), 3:1 Tim Danz (81.), 4:1 Markus Neder (87.), 4:2 Simon Kessler (90.+3).

Nach einer klasse Vorstellung besiegten die Strahlunger den selbst ernannten Meisterschaftskandidaten aus dem Weindorf hochverdient. "Mit unserer Leistung bin ich hochzufrieden, mit der Chancenverwertung allerdings nur bedingt", bilanzierte FC-Sprecher Bernhard Nöth nach dem Abpfiff einer ereignisreichen Partie. Die frühe Führung spielte des FClern natürlich in die Karten. Nach einem Einwurf reagierte Markus Neder am schnellsten und donnerte das Leder aus spitzem Winkel in die Maschen. "Danach haben wir weiter munter nach vorne gespielt und auf das 2:0 gedrängt, doch auch die besten Chancen liegen gelassen ", so Nöth weiter, "bis zur Pause hätten wir locker mit 4:1 führen müssen, so aber blieb Ramsthal im Spiel." Nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit setzten die SVler offensiv die ersten Akzente, doch hatte die FC-Abwehr das Geschehen weiterhin im Griff. Unter gütiger Mithilfe der Gästeabwehr dann die Vorentscheidung innerhalb vier Minuten. Zunächst staubte Tim Krais zum 2:0 ab und als Benedikt Bötsch per Strafstoß , verursacht an Tim Krais, auf 3:0 erhöhte, war die Messe gelesen. Per Freistoß verkürzen die Gäste durch Tim Danz zwar auf 1:3, doch Markus Neder beseitigte mit seinem zweiten Treffer nach einer sehenswerten Einzelleistung auch die letzten Zweifel am Strahlunger Sieg. Simon Kesslers 4:2 in der Nachspielzeit bedeutete nur noch Ergebniskosmetik .rus

SV Riedenberg - FC Untererthal 3:2 (2:1). Tore: 1:0 Kilian Markart (23.), 1:1 Lukas Tartler (34.), 2:1 Kilian Markart (45.), 2:2 Lukas Tartler (54.), 3:2 Kevin Lormehs (66.). Gelb-Rot: Niklas Gerlach (95., Untererthal ).

Bereits am Freitagabend setzten die Rhöner ihre Erfolgsserie fort. In Führung gingen die Riedenberger, als die Gäste-Verteidiger den Torschützen Kilian Markart zu spät attackierten. Zehn Minuten später gelang dem Aufsteiger der nicht unverdiente Ausgleich, als Lukas Tartler in Position gebracht wurde. Doch mit dem Halbzeitpfiff gab Markart ein zweites Mal FC-Keeper Julius Heilmann, das Nachsehen. Nach der Pause erhöhten die Heinlein-Schützlinge den Druck und kamen zum zügigen Ausgleich, als Lukas Tartler nach Flanke von Mathias Tartler am zweiten Pfosten einlaufend einnickte. In Führung gingen die Viktorianer allerdings nicht, "weil wir zwar einen Riesenaufwand betreiben, aber uns nicht belohnen, wobei der Gegner mit Florian Dorn, Thomas Vorndran, Benedikt Carton und Kilian Markart einfach über eine Klasse-Achse verfügt", so Sebastian Heinlein. Stattdessen kassierten die Untererthaler nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung den entscheidenden Gegentreffer: Nach Rückpass von Markart von der Grundlinie schob Kevin Lormehs in Abwesenheit seiner Stürmerkollegen Stefan Wich und Lukas Hergenröther ein. sbp

Außerdem spielten

Spfr. Herbstadt - TSV Großbardorf II 0:3 (0:1): Tore: 0:1, 0:2 Fabian Mainberger (38., 76.), 0:3 Kilian Wenzel (84.).

TSV Bad Königshofen - SG Urspringen-Sondheim 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Florian Mangold (44.), 1:1 Felix Umla (53.).

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Alexander Müller
Elfmeter
Ergebniskosmetik
Fouls
Gelassenheit
Kreisliga Rhön
Niederlagen und Schlappen
Rottershausen
Strafraum
Strafraumgrenze
TSV Bad Königshofen
TSV Großbardorf
Untererthal
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!