Barcelona-Spiel in Jerusalem abgesagt

Beitar Jerusalem       -  Teile der Fanszene von Beitar Jerusalem gelten als sehr rechts.
Foto: Abir Sultan/EPA/dpa | Teile der Fanszene von Beitar Jerusalem gelten als sehr rechts.

In der Vorwoche hatte der Palästinensische Fußballverband die Wahl des Spielorts kritisiert. In einem Brief an den Weltverband FIFA schrieb der Vorsitzende des Verbandes, Dschibril Radschub, dass Jerusalem „per UN-Resolution eine geteilte Stadt” sei und Ost-Jerusalem besetzt. Außerdem sei Beitar Jerusalem ein rassistischer Club. Jerusalem ist einer der zentralen Streitpunkte im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Israel hat den Ostteil der Stadt 1967 im Sechstagekrieg erobert. Die Palästinenser sehen dagegen Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines künftigen Staates Palästina.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung