München

Meisterjubel in der Kabine - Kahn: „Unglaubliche Leistung”

Oliver Kahn       -  Bayern-Vorstand Oliver Kahn sitzt während einer Pressekonferenz auf dem Podium.
Foto: Marco Donato/FC Bayern München AG/dpa | Bayern-Vorstand Oliver Kahn sitzt während einer Pressekonferenz auf dem Podium.

Nach dem Abpfiff im fernen Dortmund hallten laute Rufe aus der Kabine des FC Bayern München in der Allianz Arena. Kurz nach der Ankunft mit ihren zwei roten Mannschaftsbussen konnten Trainer Hansi Flick und die Münchner Fußball-Profis den 31. Meistertitel bejubeln.

Das 2:3 von Verfolger RB Leipzig im Bundesliga-Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund am Samstagnachmittag machte das neunte Münchner Meisterstück nacheinander schon vor dem Anpfiff des eigenen Topspiels am Abend gegen Borussia Mönchengladbach perfekt.

„Natürlich hat sich jeder auch ein bisschen gefreut”, berichtete Flick im Interview bei Sky. Der 56-Jährige äußerte sich auch schon mit einem Blick auf seinen Abschied am Saisonende. Es sei für ihn „ein Genuss” gewesen, mit dieser Mannschaft arbeiten zu dürfen.

Der designierte Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn sprach bei Sky von einer „unglaublichen Leistung” der Mannschaft. Die Bayern-Bosse erlebten den Titelgewinn gemeinsam mit der Gladbacher Führung vor dem Fernseher, wo sie die Leipziger Niederlage verfolgten. „Der Jubel ist mit der Erfahrung einiger Meisterschaften ein bisschen gesetzter”, sagte der ehemalige Nationaltorhüter Kahn. Er geht davon aus, dass Flick im Sommer Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw wird.

Gladbachs Coach Marco Rose gratulierte den Münchnern auch schon vor Spielbeginn. Er nannte sie einen „würdigen Champion” und „die beste Mannschaft in Deutschland”. Auf den großen Anzeigetafeln in der Münchner Arena prangte ein Bild mit der Meisterschale, der großen Zahl 9 und den Köpfen der Bayern-Spieler sowie Trainer Flick.

Für den 30. Titelgewinn zu Bundesliga-Zeiten erhält der deutsche Rekordchampion nun einen fünften Meisterstern auf den Trikots. „Den wollen wir natürlich holen”, hatte Flick vor dem 32. Spieltag gesagt. Für Angreifer Thomas Müller und Abwehrspieler David Alaba ist es der zehnte Meistertitel, sie sind damit die Rekordmeister unter den Spielern.

Für die Bayern, die in der vergangenen Saison das Triple schafften, ist die Meisterschaft in diesem Jahr der einzige Titelgewinn. Im DFB-Pokal waren sie in der 2. Runde gegen den Zweitligisten Holstein Kiel ausgeschieden. Und in der Champions League scheiterten sie als Titelverteidiger im Viertelfinale an Paris Saint-Germain.

Für Flick ist der insgesamt siebte Titelgewinn unter seiner Leitung als Chefcoach und das Abschiedsgeschenk an den FC Bayern. Der 56-Jährige hat seinen eigentlich bis 2023 geschlossenen Vertrag vorzeitig aufgelöst. Flick wird als Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw gehandelt. Der 61-Jährige hört nach der Europameisterschaft im Sommer beim DFB auf. Seine Zukunft sei aber noch nicht geklärt, sagte Flick auch am Samstagabend wieder. Sein Nachfolger als Bayern-Coach wird Julian Nagelsmann, der für eine hohe Ablösesumme von RB Leipzig nach München wechselt.

© dpa-infocom, dpa:210508-99-521517/4

Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
Allianz Arena
Borussia Dortmund
Borussia Mönchengladbach
Bundestrainer
Champions League
DFB-Pokal
David Alaba
Deutscher Fußball-Bund
FC Bayern München
FC Paris St. Germain
Hans-Dieter Flick
Hasan Salihamidzic
Holstein Kiel
Joachim Löw
Julian Nagelsmann
Marco Rose
Oliver Kahn
Profi-Fußballer
RB Leipzig
Thomas Müller
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!