Berlin

Befreiungsschlag: Klarer Hertha-Sieg gegen Leverkusen

Hertha BSC - Bayer Leverkusen       -  Matheus Cunha (2.v.l.) sorgte beim Hertha-Sieg gegen Leverkusen für die frühe Vorentscheidung.
Foto: Annegret Hilse/Reuters/Pool/dpa | Matheus Cunha (2.v.l.) sorgte beim Hertha-Sieg gegen Leverkusen für die frühe Vorentscheidung.

Der glückliche Hertha-Coach Pal Dardai herzte auf dem Rasen jeden einzelnen seiner Spieler. Peter Bosz war da nach einem kurzen Handschlag mit seinem Berliner Kollegen schon reichlich frustriert in den Katakomben des Olympiastadions verschwunden.

Nach dem 0:3 (0:3) gegen Hertha BSC musste sich der Trainer von Bayer Leverkusen zwangsläufig der Frage nach seiner Zukunft stellen. „Ja”, lautete seine kurze und etwas patzige Antwort. Er werde auch im nächsten Spiel gegen Schalke 04 noch auf der Bank sitzen. In der anstehenden Länderspielpause sollen sich - so ist nun der Plan des Niederländers - seine in Berlin schon wieder enttäuschenden Akteure bei ihren Nationalteams Selbstvertrauen und Frische holen.

Deyovaisio Zeefuik (4. Minute), Matheus Cunha (26.) und Jhon Cordoba (33.) hatten mit ihren Toren am Sonntag für einen unerwartet klaren 3:0 (3:0)-Erfolg und einen großen Befreiungsschlag der Berliner im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga gesorgt. Während die Mannschaft von Trainer Dardai aus der Abstiegszone gleich um drei Ränge auf den 14. Platz kletterte, ist bei Bayer nicht klar, dass Bosz nach der zehnten Pflichtspielniederlage in diesem Jahr bleiben darf. Vor dem Spiel hatte Sportdirektor Rudi Völler klar gefordert, dass man die Champions-League-Plätze nicht aus dem Blick verlieren darf. Eintracht Frankfurt hat als Vierter sieben Punkte Vorsprung auf Leverkusen als Sechster.

Die Werkself zeigte nach dem 1:2 gegen Arminia Bielefeld zum zweiten Mal nacheinander gegen ein Keller-Team der Bundesliga einen sehr enttäuschenden Auftritt. „Wenn man im Fußball gewinnen will, muss man Tore schießen und Tore verhindern. Beides haben wir heute nicht gut gemacht”, lautete das Fazit von Bosz nach der höchsten Saisonniederlage. „Ein enttäuschendes Ergebnis”, fügte er an. Die Bayer-Bosse werden Erklärungen für die Talfahrt einfordern.

Die Hertha gewann erstmals überhaupt in dieser Saison nach dem 2:1 gegen Augsburg zwei Heimspiele nacheinander und kann nach der Länderspielpause mit mehr Selbstvertrauen zum Berliner Derby am Ostersonntag beim 1. FC Union antreten. „Es war kein Glück, wir haben es uns erarbeitet”, sagte Dardai zum wichtigen Sieg.

Mit einem schlechteren Gefühl hätten die Berliner aber kaum auf den Rasen gehen können. Kurz zuvor waren sie durch das 2:1 von Mainz 05 bei der TSG Hoffenheim auf den 17. Platz abgerutscht. Die Stimmung änderte sich schnell. Zeefuik schlenzte den Ball ins lange Eck. Wieder hatte Bayer ein frühes Gegentor kassiert, dabei wollte Bosz genau das unbedingt verhindern.

Bayer übernahm die Initiative. Mittelstürmer Patrik Schick (11./14.) vergab aber zwei gute Kopfballmöglichkeiten leichtfertig. Und die Hertha? Die zeigte die von Dardai lange vermisste Konsequenz. Einen sehenswerten Gegenstoß schloss Matheus Cunha im ersten Einsatz nach dreiwöchiger Verletzungspause zum 2:0 ab. Der Brasilianer traf erstmals nach genau vier Monaten wieder. Mehr als 1000 Spielminuten war Berlins Top-Torschütze ohne Erfolgserlebnis gewesen.

Leverkusen hatte deutlich mehr Ballbesitz, wirkte aber dennoch passiv und orientierungslos. Und es kam noch schlimmer, denn auch der nächste Konter saß. Cordoba düpierte mit einer Drehung erneut Nationalverteidiger Jonathan Tah. Bosz saß nach dem Pausenpfiff noch einige Zeit konsterniert auf der Bank.

Zur zweiten Halbzeit brachte er in Lucas Alario und Nadiem Amiri zwei frische Offensivkräfte. Hertha-Schlussmann Rune Jarstein parierte glänzend gegen Schick aus kurzer Distanz. Ein Kopfball des Tschechen ging zudem vorbei. Leverkusen zeigte aber viel zu wenig, um die Hertha noch in Bedrängnis zu bringen.

© dpa-infocom, dpa:210321-99-912860/4

Themen & Autoren / Autorinnen
1. FSV Mainz 05
Arminia Bielefeld
Arne Friedrich
Bayer Leverkusen
Eintracht Frankfurt
Fußball-Bundesliga
Hertha BSC
Jonathan Tah
Lucas Alario
Matheus Cunha
Nadiem Amiri
Rudi Völler
Rune Jarstein
Schalke 04
Sportdirektoren
TSG Hoffenheim
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!