Paderborn/Aue

Bochum patzt in Paderborn - St. Pauli gewinnt erneut

Heimsieg       -  Der SC Paderborn feierte einen Heimsieg über Spitzenreiter VfL Bochum.
Foto: Friso Gentsch/dpa | Der SC Paderborn feierte einen Heimsieg über Spitzenreiter VfL Bochum.

Im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga hat sich Tabellenführer VfL Bochum einen Ausrutscher erlaubt. Das Team von Trainer Thomas Reis verlor am Samstag beim SC Paderborn 0:3 (0:2) und verpasste es, den Patzer des Hamburger SV vom Freitag zum eigenen Vorteil zu nutzen.

„Heute hatten wir einfach nicht das nötige Matchglück”, sagte VfL-Keeper Manuel Riemann bei Sky. Er bezeichnete die Niederlage als die „unnötigste, die ich seit langem gesehen habe”. Nach Pleiten habe der VfL in dieser Saison stets gewonnen, betonte er kämpferisch. Der Revierclub bleibt Spitzenreiter der 2. Liga, Paderborn verbesserte sich auf Rang neun. In einem Mittelfeld-Duell setzte sich zeitgleich der FC St. Pauli beim FC Erzgebirge Aue mit 3:1 (1:0) durch. Die Hamburger bleiben Achter.

Bochum musste in Paderborn auf Spielmacher Robert Zulj wegen einer Gelbsperre verzichten. Dafür lief Thomas Eisfeld in zentraler Position auf. Die Gastgeber, deren Trainer Steffen Baumgart unter der Woche seinen Abschied im Sommer angekündigt hatte, kamen gegen den Favoriten gut ins Spiel. Julian Justvan (16.) traf erst noch den Pfosten, dann machte es der 23 Jahre alte Offensivspieler (36.) besser und überwand per Flachschuss VfL-Keeper Riemann. Kurz danach erhöhte SCP-Kapitän Sven Michel (39.) bei einem Konter. Bochum warf in der Folge alles nach vorne, nutzte aber seine Chancen nicht. Christopher Antwi-Adjei sorgte dann für die Entscheidung (73.).

In der zweiten Partie am Samstag nutzte St. Pauli im Erzgebirge seine erste Chance: Nach einer Freistoßflanke traf Luca Zander (2.) per Kopf. Auch in der zweiten Hälfte waren die Hamburger, die das beste Team der Rückrunde sind, wieder zu einem schnellen Treffer: Erst war Rodrigo Zalazar (49.) zur Stelle, dann traf erneut Zander (56.) nach einem Freistoß - diesmal per Fuß. Aues Tor erzielte Pascal Testroet (73.).

Der HSV hatte am Freitag mit einem 1:2 bei Darmstadt 98 einen erneuten Rückschlag hinnehmen müssen. In der 2. Liga fallen am 28. Spieltag zudem drei Begegnungen aus. Am Freitag war nach einem neuen Corona-Fall beim Tabellen-Vierten Holstein Kiel das Spiel der Norddeutschen gegen Jahn Regensburg abgesagt worden. Kiel war nach einer 14-tägigen Quarantäne gerade erst in den Spielbetrieb zurückgekehrt und hatte die Partien in Bochum (1:2) und gegen den 1. FC Heidenheim (0:1) verloren. Zudem sind die Duelle des Tabellendritten SpVgg Greuther Fürth gegen den SV Sandhausen und Fortuna Düsseldorf gegen den Karlsruher SC betroffen. Sandhausen und der KSC mussten sich nach Corona-Fällen in eine 14-tägige häusliche Isolation begeben.

Der Hamburger SV (50 Punkte) ist weiterhin Zweiter, das punktgleiche Fürth hat allerdings ein Spiel weniger. Bochum bleibt bei 54 Punkten. Kiel (46) hat noch zwei zusätzliche Gelegenheiten, um zu punkten. Düsseldorf mit 43 Zählern und einem Spiel weniger liegt etwas zurück.

© dpa-infocom, dpa:210410-99-152316/3

Auswärtssieg       -  Der FC St. Pauli setzte seine Erfolgsserie auch bei Erzgebirge Aue fort.
Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa | Der FC St. Pauli setzte seine Erfolgsserie auch bei Erzgebirge Aue fort.
Themen & Autoren
dpa
2. Fußball-Bundesliga
Bundesligen
Darmstadt 98
Erzgebirge Aue
FC Sankt Pauli
Fortuna Düsseldorf
Holstein Kiel
Jahn Regensburg
Karlsruher SC
Patzer
Robert Žulj
SC Paderborn 07
SV Sandhausen
SpVgg Greuther Fürth
Sven Michel
Thomas Reis
VfL Bochum
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!