Düsseldorf

VfL Bochum erklimmt die Tabellenspitze

VfL Bochum       -  Der VfL Bochum besiegte den 1. FC Nürnberg mit 3:1.
Foto: Roland Weihrauch/dpa | Der VfL Bochum besiegte den 1. FC Nürnberg mit 3:1.

Mit dem fünften Heimsieg in Serie hat der VfL Bochum zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga übernommen.

Die Revierelf bezwang im Duell der früheren Bundesligisten den 1. FC Nürnberg mit 3:1 (2:1) und schob sich mit 32 Punkten in der Tabelle zunächst vor den Hamburger SV (30), der am Montag (20.30 Uhr/Sky) gegen den VfL Osnabrück antritt, und Fortuna Düsseldorf (30) nach dem 3:0-Sieg beim FC Erzgebirge Aue. Auch Holstein Kiel (29) könnte mit einem hohen Sieg gegen den Karlsruher SC am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) noch die Spitze erklimmen.

Die Treffer für die Bochumer erzielten Robert Zulj (31. Minute) und Robert Tesche (77./83.) nach dem 0:1-Rückstand durch Manuel Schäffler. „Das war nicht glanzvoll, aber wir sind nach dem Rückstand gut zurückgekommen”, befand Doppeltorschütze Tesche.

Der neue Tabellendritte Fortuna Düsseldorf blieb auch im siebten Spiel in Serie unbesiegt und kam beim FC Erzgebirge Aue zu einem 3:0 (1:0)-Erfolg. Mit Neuzugang Felix Klaus in der Startelf gewannen die Rheinländer durch Treffer von Dawid Kownacki (24.), Kenan Karaman (82.) und Thomas Pledl (89.). In den nächsten beiden Partien treffen die Düsseldorfer auf die direkten Konkurrenten Fürth und Hamburg.

Im dritten Samstagspiel beendet der FC St. Pauli seine Serie von 13 sieglosen Spielen. Die Kiezkicker gewannen durch die Treffer von Rodrigo Zalazar (2.), Guido Burgstaller (10.) und Igor Matanovic (90.+2), der in der Nachspielzeit das 3:2 erzielte, nachdem Hannover zunächst durch einen Doppelschlag von Genki Haraguchi (53./55.) den Ausgleich geschafft hatte.

Bereits am Freitagabend hatte die SpVgg Greuther Fürth den Sprung auf einen Aufstiegsplatz verpasst. „Leider aus unserer Sicht nur ein 1:1, denn wir hätten den Sieg verdient gehabt. Ich bin nicht mit dem Ergebnis, aber mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden”, sagte Fürths Trainer Stefan Leitl nach dem Remis gegen Paderborn. Tabellenschlusslicht Würzburger Kickers vergab beim 0:0 gegen Eintracht Braunschweig die Chance, näher an den Relegationsplatz heranzurücken.

© dpa-infocom, dpa:210116-99-50919/3

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
1. FC Nürnberg
Eintracht Braunschweig
Erzgebirge Aue
FC Sankt Pauli
FC Würzburger Kickers
Fortuna Düsseldorf
Genki Haraguchi
Guido Burgstaller
Hannover 96
Holstein Kiel
Karlsruher SC
Robert Žulj
SpVgg Greuther Fürth
Thomas Reis
Uwe Rösler
VfL Bochum
VfL Osnabrück
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!