Bosz setzt in Bayer-Krise auf Länderspielpause

Peter Bosz       -  Konnte mit dem Spiel in Berlin nicht zufrieden sein: Leverkusens Trainer Peter Bosz.
Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/Pool/dpa | Konnte mit dem Spiel in Berlin nicht zufrieden sein: Leverkusens Trainer Peter Bosz.

War's das schon für Peter Bosz? Der kraft- und wehrlose Auftritt beim 0:3 bei Hertha BSC hat die Position des Trainers von Bayer Leverkusen weiter geschwächt. Der Niederländer hofft aber weiter auf einen erfolgreichen Saisonendspurt mit der Werkself unter seiner Regie in der Fußball-Bundesliga und wird sogar zum Fan der sonst so ungeliebten Länderspielpause. „Normalerweise finde ich das immer schwer, weil man die Spieler lange nicht sieht. Ich glaube, für unsere Mannschaft, in der Phase, in der wir sind, ist es gut, dass wir vielleicht mal die meisten Spieler so 14 Tage nicht sehen”, sagte Bosz. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung