Buhrufe beim Kniefall: England im Konflikt mit eigenen Fans

Marcus Rashford       -  Marcus Rashford will sich nicht diktieren lassen, ob er kniet oder nicht.
Foto: Shaun Botterill/PA Wire/dpa | Marcus Rashford will sich nicht diktieren lassen, ob er kniet oder nicht.

Englands Stürmerstar Marcus Rashford will sich nicht von einigen Fans diktieren lassen, was er zu tun und zu lassen hat. Beim EM-Auftakt der Three Lions gegen Kroatien, der mit Spannung erwarteten Neuauflage des WM-Halbfinals von 2018, will der 23-Jährige mit dem Kniefall am Sonntag ein Zeichen gegen Rassismus setzen - und dafür auch mögliche Buhrufe in Kauf nehmen. „Wir glauben, dass es das Richtige ist, das zu tun”, betonte der Man-United-Star, „und deshalb machen wir das auch weiter”. Getrübte EM-Stimmung Obwohl es sportlich gut läuft und England bei der EM sogar zu den Favoriten ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung