BVB-Doppelschmerz: In Braunschweig den Glauben zurückholen

Mats Hummels       -  War nach der Pleite bei Union Berlin mächtig angesäuert Mats Hummels.
Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa | War nach der Pleite bei Union Berlin mächtig angesäuert Mats Hummels.

Dem Schmerz über den bitteren Rückschlag folgte der Frust über die verpasste Chance. Denn Borussia Dortmund hätte durch die Punktverluste des abgelösten Tabellenführers Bayer Leverkusen und von RB Leipzig näher an die Kontrahenten heranrücken können. Hätte. Die Tabellensituation sei derzeit ärgerlich. „Aber das ist momentan nicht unser Thema”, sagte der neue Trainer Edin Terzic. Nach der ersten Niederlage im zweiten Spiel nach der Beurlaubung seines Ex-Chef Lucien Favre musste der 38 Jahre alte Fußballlehrer im TV tatenlos mit zusehen, wie die Konkurrenz teilweise noch weiter davon zog. Die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung